Tötung des iranischen Generals Soleimani: Israel war an US-Angriff beteiligt

Im Januar 2020 töteten die USA den iranischen General Soleimani. Nun hat ein israelischer Ex-Geheimdienstchef bestätigt: Sein Land war beteiligt.

Auf einer Strasse brennt ein Auto

Am Flughafen in Bagdad nach dem US-Drohnenangriff auf Soleimani im Januar 2020 Foto: Iraqi Prime Minister Press/ap

JERUSALEM ap | Der ehemalige Chef des israelischen Militärgeheimdienstes hat eine Beteiligung seines Landes an der Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani eingeräumt. Generalmajor Tamir Heyman sagte einem hebräischsprachigen Magazin, das eng mit den Geheimdiensten verbunden ist, die israelischen Nachrichtendienste hätten bei dem US-Drohnenangriff im Januar 2020 eine Rolle gespielt.

„Die Tötung von Soleimani war ein großer Erfolg, denn unser Hauptfeind sind in meinen Augen die Iraner“, sagte Heyman der Novemberausgabe des Magazins. Der pensionierte Generalmajor, der bis Oktober den militärischen Geheimdienst leitete, schien der erste offizielle israelische Vertreter zu sein, der eine Beteiligung des Landes an dem Drohnenangriff bestätigte.

Eine Woche nach dem Luftangriff berichtete NBC News, dass der israelische Geheimdienst dabei geholfen habe, die Informationen über Soleimanis Flug von Damaskus nach Bagdad zu bestätigen. Anfang dieses Jahres berichtete Yahoo News, dass Israel „Zugang zu Soleimanis Telefonnummern“ hatte und diese Informationen an die Vereinigten Staaten weitergegeben habe.

Soleimani führte die Elitetruppe der iranischen Revolutionsgarde und half dabei, die Beteiligung des Irans an paramilitärischen Gruppen im Ausland zu organisieren. Er wurde im Januar 2020 bei einem US-Drohnenangriff auf dem Flughafen von Bagdad getötet. Der Zwischenfall drohte, den Iran und die USA in einen Krieg zu stürzen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de