Tötö, es wird Karneval: Osna helau!

Die Karnevalszeit beginnt bald auch in Osnabrück. Doch ist der Ossensamstag dieses Jahr eine gute Idee? Ein Gedicht.

Die Funkenmariechen sind los: beim traditioneller Karnevalsumzug in Osnabrück. Foto: dpa

Osnabrücker, aufgepasst,/am 6. 2. wird gehasst!/Diesmal nicht von Landkreis-Narren,/die der Christen-Sause harren,/und dem Schnappes und den Frauen,/und der Chance, sich zu hauen./

Nein, gehasst wird dann ganz leise,/auf bereits bekannte Weise:/Wie in Braunschweig, München, Bremen,/droh’n Muslime – die extremen!/

Wer genau da droht, weiß keiner,/Denn die Quellen sind geheimer/Art, wie’s immer ist./Fest steht nur: Der Islamist/sorgt dafür, dass Jägermeister,/Doppelkorn und Kotzekleister/dieses Jahr verboten sind/und das kostümierte Kind/nicht auf Papas Schultern wippt,/während der sich übergibt.

Denn der Staatsschutz weiß Bescheid,/dass in der Nachmittagszeit,/wenn die Osnabrücker Luft/schwanger ist von Pisse-Duft,/sich ein Terroristen-Korps/treffen will am Heger Tor./

Das steckt’ihm ein Informant,/wer das war, bleibt unbekannt./Die Folgen allerdings sind klar:/Kein Ossensamstag dieses Jahr!/

Statt dessen Friede, Freude, Glück/im faschingsfreien Osnabrück./SEK in leeren Gassen:/Attentäter will es fassen./Doch trotz tausend Polizisten/findet niemand Terroristen./Der Hinweisgeber ist verschollen,/den Blind-Alarm nimmt mit Wohlwollen/der nette Osnabrücker wahr,/genießt die Ruh’und dankt Allah./

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de