Tobias Bergmann meldet sich zu Wort: OB-Kandidat rügt Provinz-Bashing

Rebellen-Ex-Präses der Handelskammer Hamburg und OB-Kandidat lädt die taz nord-Glosse „südwester“ in seine neue Heimat Neumünster ein.

Mann mit Brille stützt Kinn auf die Hand

Ehemals Kammer-Rebell, jetzt SPD-Bürgermeisterkandidat für Neumünster: Tobias Bergmann Foto: Georg Wendt/dpa

HAMBURG taz | Zu einer Profilierungsmöglichkeit hat der südwester dem ehemaligen Rebellen-Präses der Handelskammer Hamburg, Tobias Bergmann, verholfen. Die kleine Rubrik linksunten glossierte, es liege auf der Hand, dass Neumünster kein Hochschulstandort werden könne ­– schließlich gebe es dort keine Menschen, die intellektuell in der Lage seien, sich die Schuhe zu binden. Sonst hätten die sich doch längst auf den Weg gemacht, der Stadt den Rücken zu kehren.

Ein solcher Text – der in der Tat hemmungslos polemisiert – sei Ausdruck „unerträglicher Arroganz einer Großstadt-Elite, die auf alle Menschen herabschaut, die nicht jeden Tag mit einem Latte macchiato mit Hafermilch beginnen“, sagte Bergmann dem südwester in einem eigens gedrehten Video. Er möge gefälligst nach Neumünster kommen. Von den dortigen Menschen könne er viel lernen, was er in seiner Hochschule nicht gelernt habe.

Der südwester teilt gern aus. Da gehört es sich, auch hart im Nehmen zu sein, zumal Bergmann allen Grund hat, die Neumünsteranerinnen und Neumünsteraner in Schutz zu nehmen: Die SPD hat ihn mit 97 Prozent der Stimmen zu ihrem Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl am 9. Mai gekürt. Sein Slogan: „Neumünster kann mehr.“

Dass der gebürtige Bayer, der Sozialdemokratie mit der Muttermilch aufgesogen hat, was kann, hat er in Hamburg bewiesen. Dort hat er die altehrwürdige Handelskammer aufgemischt. Er organisierte eine Basisbewegung für mehr Transparenz, weniger politische Einmischung, gegen Zwangsbeiträge und gegen die Closed-Shop-Mentalität der Kammer.

Umsturz beim Plenum

Wo sich bislang kaum einer für die Wahl zum Kammerplenum interessiert hatte und dieses stets im Konsens entschied, gab es – wie unfein – plötzlich zuerst eine kleine Opposition und dann sogar einen Wahlkampf. Bergmanns „Die Kammer sind wir“ holte 55 von 58 Sitzen. Statt wie üblich ein Konzernvorstand oder millionenschwerer Reeder wurde der Chef einer kleinen Unternehmensberatung Präses.

Im Amt hat der Schnellsprecher allerdings glücklos agiert. Die Reform scheiterte am internen Zwist, die Abschaffung der Kammerbeiträge erwies sich als nicht machbar. Nach anderthalb Jahren trat Bergmann zurück.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben