Terror in Nizza: Berliner Schülerinnen und Lehrerin tot

Beim Anschlag in der südfranzösischen Stadt sterben drei Berlinerinnen, eine weitere Schülerin ist verwundet worden.

Blumen vor der Paula-Fürst-Gemeinschaftsschule

Blumen vor der Paula-Fürst-Gemeinschaftsschule am Freitag Foto: dpa

BERLIN taz/dpa/epd | Bei dem Terroranschlag in Nizza wurden auch zwei Schülerinnen und eine Lehrerin der Paula-Fürst-Gemeinschaftsschule in Charlottenburg getötet. Dies berichteten übereinstimmend mehrere Medien am Freitagnachmittag. „Wir müssen leider auch davon ausgehen, dass Berliner unter den Opfern sind“, erklärte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Brandenburger Tor. Laut Schulrätin Ilse Rudnick befanden sich zum Zeitpunkt des Anschlags 28 Schülerinnen und Schüler der Paula-Fürst-Schule in der südfranzösischen Stadt.

Eine weitere Schülerin liegt nach Auskunft von Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) nach dem Anschlag verletzt in einem Krankenhaus. „Viele Schülerinnen und Schüler sind schockiert und traumatisiert“, erklärte Scheeres und betonte: „Wir sind in sehr engem Kontakt mit unseren Schulen, und unsere Schulpsychologen betreuen die Schulen.“

Insgesamt hatten sich Klassen aus neun Berliner Schulen in Nizza aufgehalten, sagte ­Beate Stoffers, Sprecherin der Senatschulverwaltung. Die übrigen Schulen erklärten, dass ihre Schüler in Sicherheit seien. „Unser Leistungskurs Deutsch ist in Sicherheit“, teilte etwa die Wilma-Rudolph-Oberschule aus Steglitz-Zehlendorf auf ihrer Internetseite mit.

Müller hat mit Bestürzung auf den Terrorakt von Nizza reagiert. „Wir verurteilen diese mörderische Tat auf das Schärfste. Diese Tat ist ein Angriff auf unsere Art zu leben, auf unsere Freiheit, unsere Werte und auf unsere Demokratie.“

Die insgesamt vier Fraktions- und ParteichefInnen der Grünen erklärten: „Dieser feige Anschlag an Frankreichs Nationalfeiertag ist ein weiterer Angriff auf unser aller Freiheit. Ein Tag der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit wurde zu einem Tag der Trauer.“

Französisches Fest verkürzt

In Mitte am Brandenburger Tor war für Freitag und Samstag anlässlich des französischen Nationalfeiertages ein zweitägiges deutsch-französisches Fest geplant. Für Freitag wurde die Feier nahe der französischen Botschaft zunächst abgesagt. Samstag sollte das Fest aber stattfinden.

Berlins Erzbischof Heiner Koch sprach dem französischen Botschafter seine Anteilnahme aus. Der Anschlag auf friedvoll feiernde Menschen auf Nizzas Strandboulevard sei menschenverachtend und abstoßend. Seine Trauer gelte den Getöteten, seine Anteilnahme den Verletzten und sein Mitgefühl den trauernden Angehörigen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de