Tempelhofer Feld

Netter Kaffeeklatsch

Nach dem ersten Treffen zum gemeinsamen Gesetzentwurf beim Volksentscheid loben alle Fraktionen die Stimmung, vereinbaren das „Du“ – und vertagen Details auf Donnerstag.

Selten kamen Abgeordnete von Koalition und Opposition in derartiger Übereinstimmung aus einem vertraulichen Treffen wie am Dienstag: „Offener Geist“ (CDU), „durchaus konstruktiv“ (Piraten), „super gelaufen“ (SPD), „bemerkenswert“ (Linkspartei) und schließlich: „sehr konstruktiv“ (Grüne). Und selten war noch so viel offen wie beim angestrebten gemeinsamen Gesetzentwurf zum Tempelhofer Feld. Am Donnerstag während der Plenarsitzung des Parlaments soll es weiter gehen, dann aber konkret. Einen Konsens immerhin hielt Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek (Grüne) für spruchreif: „Wir haben beschlossen, dass wir uns duzen.“

„Wir“, das waren am Dienstagmittag fast ein Dutzend Stadtentwicklungs-, Umwelt- und Baupolitiker der fünf Fraktionen, die im Abgeordnetenhaus im auch kaum mehr Platz bietenden Raum 310 zusammen kamen. Gesprächsgrundlage war der Gesetzentwurf, den SPD und CDU vorige Woche vorstellten. Er soll am 25. Mai beim Volksentscheid als Alternative zur Null-Bebauungs-Forderung der Initiative „100 % Tempelhofer Feld“ vorliegen. Der Text schreibt die Feldmitte als unbebaubare Parkfläche fest und ermöglicht eine Randbebauung, ohne genauer zu werden.

Saleh markiert die Grenzen

Die Ausgangsvoraussetzungen am Dienstag waren nicht gut: SPD-Fraktionschef Raed Saleh hatte große Zugeständnisse an die Opposition quasi ausgeschlossen, indem er den SPD-/CDU-Entwurf als unablehnbar bezeichnete. Grüne, Linke und Piraten hatten nicht zurückstecken wollen, um nicht schon im Vorfeld als leichtgewichtige Verhandlungspartner dazustehen.

Noch am Morgen vor dem Treffen nannte Linksfraktionschef Udo Wolf Forderungen: Die nicht länger als Baugebiet eingeplante Fläche am Columbiadamm solle zur Parkfläche hinzukommen, Gewerbe soll es nicht geben und ein Gedenken an die Feld-Geschichte dürfe sich nicht auf eine Tafel beschränken.

„Die Koalition hat großes Interesse daran, die Opposition mit ins Boot zu holen“, stellte Katrin Lompscher (Linksfraktion) nach dem gut eineinhalbstündigen Treffen fest. Das sah auch die Grüne Kapek so. Sie vermutet, dass daran auch jüngste Umfrageergebnisse in der Berliner Zeitung ihren Anteil haben. Denen zufolge befürworten nur noch 53 Prozent der Befragten eine Bebauung. 43 Prozent sind dagegen – im November waren es nur 37 Prozent. „Die Umfrage zeigt, dass das nicht so eine glasklare Sache wird, wie es sich die SPD erhofft hat“, sagte Kapek. Donnerstag, wenn es konkret werden soll, werde es „heiß her gehen“, erwartet Philipp Magalski (Piraten). Seine Fraktion will im Entwurf vor allem ein mehrstufiges Beteiligungsverfahren verankern.

Fast zeitgleich zu dem Fraktionengespräch kommentierte Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) neue Zahlen bei den Baugenehmigungen. „Die Trendwende beim Wohnungsbau ist geschafft“, sagte Müller, „es wird so viel gebaut wie schon seit langem nicht mehr.“ Müller hatte stets darauf hingewiesen, dass Neubau an anderer Stelle kein Ersatz für Wohnungsbau auf dem Feld sein könne.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben