Tempelhof-Besetzung: Training für den Ernstfall

Mit einem Parcours bereiten sich potentielle Tempelhof-Besetzer auf Samstag vor.

Voll war Tempelhof zuletzt beim Jubiläum der Luftbrücke. Bild: AP, Gero Breloer

Das T-Shirt zur Aktion gibt es schon. Auch wenn genaue Orte und Uhrzeiten der geplanten Besetzung des ehemaligen Flughafen Tempelhof am kommenden Samstag noch geheim gehalten werden - am Sonntag Nachmittag waren bereits mehrere Personen in dem schwarzen T-Shirt mit knallgrünem Aufdruck im Görlitzer Park zu sehen. Das Motiv: Vier Bilder, die verschiedene Möglichkeiten, einen Zaun zu überwinden und Gelände zu bearbeiten, darstellen und der Schriftzug "Have you ever squatted an airport?"

"Zaunüberwindungsstrategien" nennen die Aktivisten diese Möglichkeiten und genau das wird im Park geprobt. Auch, wenn das keiner der Beteiligten so explizit ausdrücken will. "Wir wollen hier vor allem trainieren, den eigenen Körper einzusetzten", erklärt eine Aktivistin. Es sei aber nicht auszuschließen, dass einige der rund drei Dutzend Teilnehmer Anregungen mitnehmen würden, um diese bei der Besetzung zu nutzen.

Mit der Besetzung wollen die Aktivisten gegen "Gentrifizierung und Vertreibung aus Stadtteilen" protestieren, so formuliert es einer der Teilnehmer am Aktionstraining. Zwar will er nicht sagen, dass er selbst plant, auf die Freifläche zu gelangen - er sei aber zuversichtlich, dass es tatsächlich zu einer Besetzung kommt. "Das Ganze ist durchaus langfristig angelegt, es können interkulturelle Gärten, Spielflächen und Freilichttheater entstehen." Dass der Zaun, wenn er erst einmal überwunden ist, geöffnet bleibt, stellen die Aktivisten nicht offen in Frage.

Für das Training ist im Park ein Parcours aus sechs Stationen vorbereitet. Eine besteht nur aus dem vier Meter hohen Zaun eines Sportplatzes. Drei Aktivisten rennen auf den Zaun zu - und sind in wenigen Sekunden oben. Komplizierter ist die Aufgabe, die die Teilnehmer an einer Brücke zu erledigen haben: Sie winden sich unter dem Geländer hindurch, klettern über einen Sockel auf eine Mauer und seilen sich dann mit Hilfe eines Taues auf eine am Boden liegende Turnmatte ab. All das nur wenige Handbreit vom Abgrund entfernt, der sie in den Landwehrkanal stürzen lassen würden. Zurück geht es mit gegenseitiger Hilfe und einer Methode, die bereits an einer anderen Station geübt wurde: die Räuberleiter.

Ein älterer Mann, der die Aktivisten mit ihrem alternativen Erscheinungsbild beim Klettern beobachtet, regt sich auf. "Euch sollte man alle in die Klapsmühle stehen", schimpft er, kann sich auch noch lange nachdem er die Gruppe passiert hat, nicht beruhigen. Handgreiflich wird er allerdings nicht - da könnte es am Samstag schlimmer kommen. Denn auch die Polizei ist auf den Tag vorbereitet. Die Aktivisten wollen aber nach eigener Aussage versuchen, einen Konflikt zu vermeiden. Ziel seien schließlich nicht die Beamten, sondern das Gelände.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de