„Tatort“ aus Konstanz: Château la Dings-Büms

Im „Tatort“ aus Konstanz geht es um Revolution und viel Rotwein. Entsprechend beschwipst kommt der Sonntagskrimi diesmal daher.

„Oh Schreck! Der ganze Wein ist weg“: feucht-fröhlicher „Tatort“ aus Konstanz. Bild: SWR/Martin Furch

„Es lebe die freie Republik Baden!“, ruft da dieser rußverschmierte Zausel und reißt den Säbel in die Höhe. Einblende: Konstanz 1848. Märzrevolution, Nationalstaat und so, Bürger aller Fürstentümer vereinigt euch. Halt, nicht gleich wegschalten: Das ist nicht der neue Guido Knopp mit dem Pre-Prequel zu „Hitlers Helfer III“ (Hoffentlich nie bei Phoenix). Das ist der neue „Tatort“ aus Konschtanz, mit sch. „Château Mort“.

Es geht um Wein. Um Rotwein, den eigentlich einer der Zausel zu seiner Hochzeit mit Annette von Droste-Hülshoff (ja, die mit den Löckchen vom 20-DM-Schein) trinken wollte und dann aber irgendwo im Keller vergessen hat. Erst mal musste er nämlich Revolution machen und dabei ging er leider drauf, bevor das mit dem Nationalstaat in Sack und Tüten war.

Jetzt ist der Wein jedenfalls uralt und sauteuer. Eine Wertanlage also, mit der ein paar ganz fiese Typen ihre Schwarzgelder in der Schweiz verstecken. Was andere obermiese Typen dazu animiert, die Schätzchen zu fälschen. Was Tote provoziert.

Im Ernst: Schauen Sie sich diesen „Tatort“ an! Denn nachdem Friedrich Hecker – ja genau, dieser in Geschichts-Leistungskursen berühmt gewordene badische Revolutionsführer – endlich fertig ist mit Säbelrasseln, Autos statt Pferdekutschen übers Konschtanzer Pflaster schnurren und Kommissarin Klara Blum (Eva Mattes) nebst Gehilfen Perlmann (Sebastian Bezzel) um die Ecke kommen: Da kriegt die kleine Kostümoperette rechtzeitig die Kurve ins Hier und Jetzt.

Konstanz-„Tatort“: „Château Mort“; Sonntag, 8. Februar 2015, 20.15 Uhr, ARD

Und zwar mit Schwung! Was, hicks, am Thema liegen mag. Was aber auch an der leisen Lakonie liegt, mit dem dieser „Tatort“ die Szene der Viel-zu-Reichen und Weinfetischisten parodiert. Ein Château la Dings-Büms. Oder so. Am Ende besäuft sich Perlmann gepflegt am 1848er-Tröpfchen. Kann man nämlich auch exen, so eine „Bouteille“. Köstlich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben