Tacheles-Grundstück in Berlin: Das Loch als Selfie-Kulisse

Das Tacheles war Magnet für die Subkultur und Touristen. Nun beginnen die Bauarbeiten auf dem Grundstück. Bis 2020 sollen dort 450 Wohnungen entstehen.

Tacheles in Berlin

So war es mal, so wird es nie wieder: Touristen vor dem Kunsthaus Tacheles 2012. Foto: dpa

Es ist, als würde an dieser Stelle der Stadt, rund ums Tacheles, ein Loch in der Stadt klaffen – nicht nur optisch, sondern auch in dem, was sie von sich erzählt.

Nebenan bieten zwei Cafés Espresso to go, davor steht eine Gruppe von Männern, die sich ihre Pullis um die Schultern gelegt und über der Brust verknotet haben – sie sprechen über ihr Business. In der Tiefgarage des Arcotel Velvet Berlin kann man für 19 Euro am Tag parken. Leute, die hier wohnen, scheinen an diesem sommerlichen Dienstagnachmittag nicht unterwegs zu sein. Nur hin und wieder bleiben Touristen vor der pittoresken Fassade des Tacheles stehen und machen ein paar Selfies.

Die Kaufhausruine Tacheles, die zu DDR-Zeiten abgerissen werden sollte und Anfang der Neunziger von einer Handvoll eigensinniger Anwohner und Künstler besetzt wurde, stand bis zuletzt für ein Berlin der Freiräume, in dem vor allem deshalb so viel möglich war, weil es so wenig kostete – wild, anarchisch, experimentell. Zeitweise war das Haus in aller Welt bekannt, im Café Zapata mit seinen eisernen Tischen und Stühlen traten unzählige Bands auf.

Doch 2011 wurde das Haus geschlossen, monatelang wurde unter Protest der letzten Verbleibenden Etage um Etage geräumt und versiegelt. „Ab dem 4. April beginnt eine neue Zeitrechnung für das Areal am Tacheles“, verkündete nun der neue Käufer, das US-Unternehmen Perella Weinberg Real Estate.

Bis 2020 soll auch diese Lücke geschlossen sein, es ist die Rede von 450 Wohnungen, aber auch davon, dass abgerissene Baukörper der ehemaligen Friedrichstadt-Passage wiederhergestellt werden. Der morbide Charme der Hoffassade des Tacheles soll erhalten bleiben – vielleicht wird sie ja in Plexiglas gegossen.

Im Augenblick deutet nur ein mit grünem Plastikstoff verhangener Gitterzaun darauf hin, dass die Bauarbeiten begonnen haben – dahinter parkt ein einziger kleiner Bagger. Eine junge Frau lässt sich von ihrem Freund vor einem Graffito fotografieren, auf dem „Why?“ steht. Beide tragen verspiegelte Pilotenbrillen. Sie kommen aus China und studieren Illustration und Malerei in London. Sie finden, dass das Tacheles alt aussieht. Mehr wissen sie nicht darüber.

Eine Familie aus England ist auf der Suche nach dem berühmten Graffito des Street-Art-Künstlers Banksy im Hof des Tacheles, der nicht mehr zu betreten ist. Offenbar hatten sie den besseren Reiseführer.

Die neunziger Jahre sind wirklich sehr, sehr lange her.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben