Syrische Anti-Assad-Rebellen

USA beenden Ausbildungsprogramm

Seit Jahren rüstet die CIA Kämpfer in Syrien aus. Diese verdeckten Operationen sollen nach dem Willen des US-Präsidenten nun beendet werden.

Uniformierter und bewaffneter Mann schaut durch ein Fernglas aus einem Gefechtsstand

Ein Teil der Rebellen in Syrien wird derzeit noch von den USA ausgebildet und bewaffnet Foto: reuters

WASHINGTON ap | US-Präsident Donald Trump hat entschieden, ein jahrelanges verdecktes CIA-Ausbildungsprogramm für syrische Rebellen zu stoppen. Die Bewaffnung und das Training moderater syrischer Kämpfer gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad werde auslaufen, berichtete die Washington Post am Mittwoch unter Berufung auf Regierungsmitarbeiter. Dies spiegele Trumps Interesse wider, im Syrien-Konflikt mit Russland zusammenarbeiten zu wollen. Moskau hatte Washington seit langem dazu gedrängt, das Programm einzustellen.

Ex-Präsident Barack Obama hatte es 2013 eingeführt, um den Druck auf Assad zu erhöhen und ihn zur Machtaufgabe zu drängen. Seit dem Eintritt Russlands in den Konflikt, ist das Programm jedoch auch von Unterstützern angezweifelt worden.

Eine Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, wollte den Bericht der Zeitung zunächst nicht kommentieren. Ob das Programm ein Thema zwischen Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin während des G20-Gipfels in Hamburg gewesen sei, wollte sie weder bestätigen noch dementieren. Sie wisse es nicht, erklärte sie. Die CIA gab zu dem Bericht keinen Kommentar ab.

Trump und Putin hatten eine Waffenruhe im Südwesten Syriens verabredet, wo bisher viele von der CIA unterstützte Rebellen eingesetzt waren. Der Stopp des Programms sei keine Bedingung für die Feuerpause gewesen, berichtete die Zeitung.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de