Südafrikas Fußball-Nationalmannschaft

Kapitän Senzo Meyiwa erschossen

Erst kürzlich wurde er zum neuen Kapitän von Südafrikas Nationalteam gewählt. Am Sonntag haben Bewaffnete den Torwart in einem Township bei Johannesburg ermordet.

Senzo Meyiwa: am Samstag noch im Tor, am Sonntag nicht mehr am Leben. Bild: dpa

JOHANNESBURG ap | Am Samstag stand er noch für seinen Heimatclub zwischen den Pfosten – einen Tag später ist der Kapitän der südafrikanischen Fußball-Nationalmannschaft tot: Senzo Meyiwa ist am Sonntag in einer Township nahe Johannesburg erschossen worden. Die nationale Polizei teilte am Montag auf Twitter mit, Nationaltorwart Meyiwa sei am Sonntagabend in der Siedlung Vosloorus von bewaffneten Männern umgebracht worden.

Zwei Täter seien in das Haus eingedrungen, in dem Meyiwa sich aufgehalten habe, während ein weiterer vor der Tür gewartet habe, schrieb die Polizei. Anschließend flohen die Männer. Insgesamt hätten sich sieben Menschen in dem Haus befunden, als es zu den tödlichen Schüssen gekommen sei. Es sei zuvor zu einer „heftigen Auseinandersetzung“ gekommen, hieß es.

Die Kriminalitätsrate in Südafrika ist eine der höchsten der Welt. Es war unmittelbar nach der Tat unklar, ob das Haus, in dem Meyiwa war, von Einbrechern überfallen wurde. Ein Sprecher der Polizei wollte den Vorfall nicht näher kommentieren und verwies auf die Twitter-Aussagen der Beamten.

Der südafrikanische Fußballclub Orlando Pirates, bei dem Meyiwa unter Vertrag stand, bestätigte den Tod seines Torhüters. „Das ist ein trauriger Verlust, egal wie man darauf schaut – für Senzos Familie, seine weiteren Angehörigen, die Orlando Pirates und das Land“, sagte Pirates-Vorsitzender Irvin Khoza. Meyiwas Mitspieler Dean Furman twitterte: „Niedergeschmettert über den Verlust unseres Kapitäns und Freundes Senzo Meyiwa. Gedanken und Gebete sind in dieser schrecklichen Zeit bei seiner Familie und seinen Freunden.“

Meyiwa war in diesem Jahr während der vier Qualifikationsspiele Südafrikas für den Afrika-Cup 2015 Kapitän der Nationalmannschaft seines Landes gewesen. Zuletzt war er für die Auswahl beim 0:0-Unentschieden gegen die Republik Kongo am 15. Oktober aufgelaufen. Für die Orlando Pirates spielte er noch am Samstag bei einem 4:1-Sieg über Ajax Kapstadt. Er wurde 27 Jahre alt.

Meyiwa ist der zweite hochkarätige Sportler Südafrikas, der innerhalb weniger Tage ums Leben kam. Erst am Freitag wurde der frühere 800-Meter-Weltmeister Mbulaeni Mulaudzi bei einem Verkehrsunfall getötet. Präsident Jacob Zuma hatte im Anschluss gesagt: „Die Nation verliert einen wahren Helden.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de