Studie zum Alltag HIV-Infizierter: Die Diskriminierung hält an

Ein gutes Leben mit HIV ist möglich, sagt die Deutsche Aidshilfe. Doch der Umgang mit den Betroffenen hinkt der medizinischen Entwicklung hinterher.

Rote Aids-Schleife am Kragen einer Jeansjacke

Noch immer können viele nicht offen mit ihrer HIV-Infektion umgehen Foto: imago images

BERLIN epd | Menschen mit der Immunschwäche HIV leiden einer Studie zufolge weniger an der Krankheit selbst als vielmehr an Vorurteilen und Diskriminierung. Auf der Grundlage von zwei Umfragen veröffentlichten die Deutsche Aidshilfe (DAH) und das Jenaer Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) am Freitag in Berlin eine entsprechende Studie.

Danach bejahten 90 Prozent der Befragten die Aussage, dass sie gut mit ihrer HIV-Infektion leben können. Drei Viertel der Befragten erklärten, dank guter Therapiemöglichkeiten gesundheitlich nicht oder nur wenig eingeschränkt zu sein.

Zugleich berichteten fast alle Befragten (95 Prozent) von mindestens einer diskriminierenden Erfahrung in den vergangenen zwölf Monaten aufgrund von HIV. Etwa die Hälfte (52 Prozent) gab an, durch Vorurteile bezüglich der HIV-Infektion im Leben beeinträchtigt zu sein.

Für die Studie mit dem Titel „positive stimmen 2.0“ wurden zwischen Mai 2020 und Januar dieses Jahres 450 HIV-positive Menschen persönlich sowie 935 Menschen mit HIV zwischen Juni und Oktober 2020 online befragt. Dabei sei auch deutlich geworden, dass Diskriminierung nach wie vor besonders häufig im Gesundheitswesen vorkomme.

56 Prozent der online Befragten machten den Angaben zufolge in den vergangenen zwölf Monaten mindestens eine entsprechende negative Erfahrung. 16 Prozent berichten etwa, dass ihnen mindestens einmal eine zahnärztliche Versorgung verweigert wurde. Acht Prozent passierte dies bei allgemeinen Gesundheitsleistungen.

„Die gesellschaftliche Entwicklung ist langsamer als die medizinische“

„Menschen mit HIV können heute leben, lieben und arbeiten wie alle anderen“, erklärte Matthias Kuske, Projektkoordinator bei der DAH, bei der Präsentation der Studienergebnisse. Schwerer als die gesundheitlichen Folgen der HIV-Infektion seien für viele die sozialen Folgen: „Die gesellschaftliche Entwicklung ist langsamer als die medizinische.“

Menschen mit HIV anders zu behandeln als andere sei völlig unnötig und klar diskriminierend. „Die üblichen Hygienemaßnahmen reichen völlig aus. Unter Therapie ist HIV ohnehin nicht mehr übertragbar“, so Kuske.

Viele verheimlichen ihre Infektion

Folgen der Stigmatisierung seien unter anderem, dass Betroffene in vielen Lebensbereichen, etwa im Arbeitsleben, ihre Infektion verheimlichen würden. Dies habe zudem zur Folge, dass sich Befragte schuldig fühlten und dafür schämten, HIV-positiv zu sein. Auf der anderen Seite gaben Befragte an, dass es mit der Zeit einfacher geworden sei, den HIV-Status offenzulegen.

Zu den Forderungen der Aidshilfe zählt unter anderem eine sachgerechte Darstellung des Lebens mit HIV in den Medien und die Wahrung des Daten- und Persönlichkeitsschutzes im Gesundheitswesen.

„Unsere Untersuchung zeigt klar, dass HIV in unserer Gesellschaft weiterhin mit einem Stigma verbunden ist.“ Nötig sei deshalb eine verstärkte Aufklärung der Bevölkerung zu den positiven Folgen der HIV-Therapie, erklärte Sozialpsychologin Janine Dieckmann, wissenschaftliche Projektleiterin beim IDZ.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de