Streit um Umbenennung in Osnabrück

Kein Platz für Helmut Kohl

Der Berliner Platz in Osnabrück soll in Helmut-Kohl-Platz umbenannt werden. Der Rat ist mehrheitlich dafür, die Anwohner dagegen.

Der Berliner Platz in Osnabrück.

Kein Ausbund von Schönheit: der Berliner Platz in Osnabrück Foto: Uwe Lewandowski

OSNABRÜCK taz | Es gibt Plätze, an denen hält sich niemand gern auf. Der Berliner Platz in Osnabrück ist einer davon. Er hat zwar einen gewichtig klingenden Namen, aber sonst ist an ihm nicht viel dran. Es sei denn, man mag Autolärm, Leerstände, zugewucherte Brachflächen, Eisenbahnbrücken, Abgasgestank und runtergekommene Bauten, bei denen eigentlich nur der Abriss hilft – eine Problemzone, seit Jahrzehnten schon, und eine der hässlichsten, meistbefahrenen Kreuzungen der Stadt.

Diese Problemzone hat jetzt ein neues Pro­blem, zu ihren vielen alten: Der Berliner Platz soll zum Helmut-Kohl-Platz umbenannt werden.

Konservativ-Kanzler Kohl durch eine Straßenbenennung in Osnabrück zu würdigen, trotz der Schwarzgeldaffäre, die seinen Namen seit 1999 belastet, ist keine neue Idee. Der Ratsbeschluss, das Verfahren in Gang zu setzen, initiiert von der CDU-Fraktion, erging am 5. September 2017.

Trotz Bauchschmerzen von FDP („zwiespältig“) bis Bündnis 90 / Die Grünen („nicht kritiklos verehren oder überhöhen“) ging er am Ende ziemlich einmütig durch; Gegenwehr kam nur aus den Reihen von Die Linke und der Piraten. Dass im Normalfall eine Wartezeit von mindestens drei Jahren greift ab dem Todeszeitpunkt des zu Ehrenden? Bei Kohl, drei Monate vor dem Ratsbeschluss verstorben, wurde auf sie verzichtet.

Sven Jürgensen, Pressesprecher Osnabrück

„Es sollten da nicht allzu viele Menschen wohnen, denn eine Adressänderung bedeutet ja Umstände“

Und jetzt wird es also ernst. Anfang November tagt der Kulturausschuss, Anfang Dezember der Rat. Kippt Kohl da nicht noch, was unwahrscheinlich ist, ist die Sache durch.

Warum die Wahl ausgerechnet auf den Berliner Platz fiel, erklärt Sven Jürgensen, Pressesprecher der Stadt, betont pragmatisch: „Einerseits sollte es ein prominenter Ort sein, nicht einfach nur irgendein kleiner Forstweg oder Wohngebiets-Wendehammer, das wäre dem Namen des zu Ehrenden natürlich nicht angemessen. Andererseits sollten da nicht allzu viele Menschen wohnen, denn eine Adressänderung bedeutet ja Umstände: neuer Pass, neue Visitenkarten…“ Sein Fazit: „War ein schwieriger Spagat.“

Wenn es drum geht, möglichst wenige Anwohner zu belasten, ist der Berliner Platz in der Tat eine perfekte Wahl. Nur ein einziges Wohnhaus steht dort – fünf Etagen, schmutziggrün, 24 Mieter. Jürgensen: „Die haben wir natürlich angeschrieben, damit sie Stellung nehmen können.“ Ginge es nach den Anwohnern, bliebe der Name unverändert. Jürgensen: „21 von 24 sind gegen eine Umbenennung. Aber ihre Stellungnahme ist natürlich nicht bindend.“

Die Junge Union macht Druck

Eine, deren Stellungnahme nicht bindend ist, ist Julia, gerade erst eingezogen. Die junge Frau liest ihren Nachnamen lieber nicht in der Zeitung, erzählt aber gern, wie sie zu der ganzen Sache steht: „Was das für ein Aufwand wäre!“, sagt sie. Außerdem gefalle ihr der Name genau so wie er jetzt ist: „Ich habe eine enge Beziehung zu Berlin, durch meine Familie. Und was auch wichtig ist: Ich bin nicht so der Freund der CDU.“

Damit die Ehrung des „großen Europäers“ auch glattgeht, hat Christopher Peiler, Vorsitzender der Jungen Union Osnabrück, jetzt nochmal nachgelegt: Kohls Verdienste seien „immens“. Der Helmut-Kohl-Platz müsse kommen, macht die Junge Union auf ihrer Facebook-Seite Druck. Und der Berliner Platz sei besonders geeignet. Zudem gehe es bei solchen Benennungen „nicht um Einzelmeinungen von Anwohnern, sondern ausschließlich um die Ehrung des positiven geschichtlichen Erbes solcher herausragenden Persönlichkeiten“.

Schiere Größe

Fritz Brickwedde, der CDU-Fraktionsvorsitzende, hat zwar angekündigt, alle Bewohner und den Eigentümer des Hauses einzuladen, um Bedenken zu diskutieren. Aber am Ausgang des Ganzen lässt auch er keinen Zweifel: Jede „kleinkarierte Diskussion“ sei fehl am Platze. Gerade „in der heutigen Zeit von Populismus und Nationalismus“ sei es wichtig, an gemäßigte demokratische Politiker zu erinnern, die als Deutsche europäische Geschichte geschrieben hätten.

Sicher, der Berliner Platz ist ein großer Platz. Das mag für ihn sprechen, wenn es um einen Großen Deutschlands (1,93 Meter, 120 Kilo plus, deutsche Einheit) geht. Und es mag ein Argument sein, dass der Platz 1961 vom Schiller- zum Berliner Platz umbenannt wurde, um auf die Teilung Berlins aufmerksam zu machen – die es nicht mehr gibt, auch wegen Kohl dem Großen.

Außerdem wird der Platz vielleicht nicht immer so hässlich bleiben, wie er es heute ist. Städtebaulich, landschaftsarchitektonisch und verkehrstechnisch soll er neu organisiert werden – vielleicht, irgendwann. Aber langes Warten auf „blühende Landschaften“ ist man von Kohl ja gewohnt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben