Streit Epic Games und Apple: Kartellrecht statt Knarre

„Fortnite“-Entwickler Epic Games streitet mit Apple über eine Beteiligung im App-Store. Beide wollen an das Geld der Nutzer*innen.

Besucher vor einem Messestand

Von souveräner Kontrolle über ihre eigenen Geräte sind Nutzer*innen weit entfernt Foto: Andrea Warnecke/dpa

Die Auseinandersetzung wird mit harten Bandagen geführt. Jedoch sind es nicht Schwerter oder Schusswaffen, mit denen Spieleentwickler Epic und Apple sich bekämpfen. Teure Anwält*innen für Kartellrecht treffen aufeinander, und wer in dieser Schlacht am Ende gewinnt, ist offen. Denn beide Seiten konnten in dieser Woche Etappensiege erringen.

Während Epic versucht, die 30-Prozent-Beteiligung Apples für jeden umgesetzten Dollar auszuhebeln, will der Konzern seine eiserne Kontrolle über den App­store mit dem kompletten Rauswurf des aufmüpfigen Studios durchsetzen. Genau da zog ein kalifornisches Bezirksgericht in dieser Woche mit einer einstweiligen Verfügung nun eine rote Linie.

Die Aussperrung des Entwicklerteams der von vielen Spieleherstellern genutzten Epic-Spiele-Engine „Unreal“ gehe im aktuellen Konflikt zu weit. Sogar Microsoft, selbst mit einer Vielzahl von Spieletiteln im Markt aktiv, hatte mit einer Stellungnahme Partei für Epic ergriffen. Schließlich nutzt man deren Engine zur Programmierung von Spieleumgebungen, erlitte also einen Kollateralschaden durch die drastischen Maßnahmen Apples.

So weit gehen, Epic zu gestatten, In-App-Käufe unabhängig vom Appstore zu gestatten und damit die Zwangsabgabe an Apple zu umgehen, wollte das Gericht jedoch nicht und bestätigte vorläufig den Rauswurf von Fortnite. Das hat nun zur Folge, dass die für Donnerstag angekündigte neue Fortnite-Version (Chapter 2: Season 4) nicht auf Apple-Geräten zur Verfügung steht. Die Folgen desselben Konfliktes mit Google schlagen für die Spieler*innen dort weniger dramatisch durch. Die relative Offenheit des Androidbetriebssystem ermöglicht dessen Nutzer*innen die Aktualisierung, da sie auf Alternativen zum Google Playstore ausweichen können.

Zumindest bis zur Hauptverhandlung im September ist Fortnite in der aktuellen Version nicht mehr plattformübergreifend spielbar. Der Machtkampf zwischen Epic und Apple erinnert so die Nutzer*innen daran, dass sie lediglich Verschiebemasse in einer Konkurrenz um die Beherrschung des Marktes sind. Von souveräner Kontrolle über ihre eigenen Geräte sind sie weit entfernt und können nur hoffen, dass der Milliardenkonzern Epic dem Billionenkonzern Apple ein wenig Souveränität wieder abringt und ihnen überlässt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de