Stichworte für Sibylle Berg

„Alles meine Schuld!“

Schreiben war ihr nie ein Bedürfnis, sondern ein Handwerk, sagt Autorin Sibylle Berg. Besonders schön ist, dass sie im Bett arbeiten kann.

Im Bett kann man lesen – aber auch schreiben. Bild: Photocase/Cydonna

Erste Erinnerungen

Eine Bahnschranke, die in Rangsdorf meinen Wohnort vom Dorf trennte und vor der ich große Angst hatte, denn Bahnschrankengeklingel, Hupen, Sirenen, kurz: jede Art von Krach ließen – und lassen mich bis heute – panisch werden.

Kindheit

Ich war eine Streberin. Was heißt war? Lesen, an die Wand starren und wieder lesen.

Mutter-Tochter-Beziehung

Gestört.

Der Mensch: Am 2. Juni 1962 in Weimar geboren, wuchs sie bei ihrer alkoholkranken Mutter und zeitweise bei einem verwandten Musikprofessoren-Ehepaar auf. Nach einer Ausbildung zur Puppenspielerin siedelte sie in den Westen über, besuchte eine Akrobatenschule in der Schweiz, kehrte nach Deutschland zurück, zog nach Berlin, dann nach Hamburg, arbeitete als Putzfrau, Sekretärin und vieles mehr - und begann zu schreiben. Nach einem Autounfall bedurfte es 22 Operationen, um ihr Gesicht wieder so aussehen zu lassen wie davor. Seit 1996 lebt sie in Zürich. Sie hat die Schweizer Staatsbürgerschaft angenommen und ist verheiratet.

Das Werk: Sibylle Berg schrieb bislang 11 Romane, 12 Theaterstücke und unzählige Essays. „Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot“ (Reclam) erschien 1997 und verkaufte sich über hunderttausendmal. „Wie halte ich das nur alles aus? Fragen Sie Frau Sibylle“ (Hanser, 2013) ist nicht, wie man annehmen könnte, eine Sammlung ihrer Spiegel-Online-Kolumnen, sondern eine Benimm- und Überlebensfibel.

Der Termin: „Ein Tag mit … Sibylle Berg und Freunden“, u. a. mit Olli Schulz, Helene Hegemann, Heinz Strunk und Mary Ocher. Sonntag, 13. Oktober, 16 Uhr, Haus der Berliner Festspiele

Musik-Professoren

Gestört.

Warum Anna Sievers' Kinderwunsch in Spanien erfüllt werden kann und nicht in Deutschland – und warum ein Arzt deshalb vor Gericht steht, lesen Sie in der taz.am wochenende vom 12./13. Oktober 2013 . Darin außerdem: Die Schriftstellerin Sibylle Berg über das Bett als Arbeitsplatz. Und: Leinenzwang für Hunde? Am Kiosk, eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo.

Leben in der DDR

Ab ungefähr zwölf wurde es grau. Vielleicht ist es das Alter, da ich ein Bewusstsein für die Welt außerhalb von mir entwickelte und mir klar wurde, dass ich die nicht würde sehen können.

Weimar

Eng. Klein. Provinz. Ist sicher heute vollkommen anders.

Puppenspielerin

Verlegenheitslösung, weil ich noch nicht vom Bücherschreiben leben konnte und nicht Ärztin geworden bin. Dummerweise. Das habe ich bis heute bereut. Keinen Beruf gelernt zu haben, der wegen seiner Komplexität nur von wenigen kritisierbar ist.

Leben in der BRD

Am Anfang war das System sehr unbegreiflich. Ich kannte die Größe Geld nicht. Wusste nicht, warum Frauen sich unbedingt emanzipieren wollten, und auch nicht, warum so viele von ihnen nicht arbeiten gingen. Ich hatte keine Bekannten und es war Winter.

Autounfall

Shit happens.

Schreiben

War mir von Anfang an nichts Metaphysisches, kein Bedürfnis, sondern ein Handwerk, das ich unbedingt sehr gut lernen wollte, um einen Beruf zu haben, in dem es keine Vorgesetzten gäbe und den ich vom Bett ausüben könnte.

Vorwurf: Zynismus

Es wird immer auch LeserInnen geben, die mit meiner Art des Realismus nichts anfangen können und nach Erklärungen für die eigene Ratlosigkeit suchen.

Literarische Vorbilder

Immer wieder SchriftstellerInnen, die sich außerhalb der bequemen Literaturreproduktion bewegen und etwas Eigenes versucht haben. Will Self, Littell, waren die Letzten, die mich beeindruckt haben. Bücher so zu schreiben, wie sie von der Kritik und vom geneigten Rotweintrinker abgesegnet werden, finde ich tödlich langweilig. Man nennt das wohl kanonaffines Schreiben.

Schönster Satz

Das letzte Hemd hat keine Taschen. (Nicht von mir.)

Literaturkritiker

Ambivalent. Viele Knallköppe, die eben nur dem Kanon folgen aus Unfähigkeit, sich auf etwas anderes einzustellen und sich vielleicht damit zu blamieren. Viele, die wirklich für Bücher leben, leider aber kaum mehr Raum finden für ihre Arbeit. Die Guten unverzichtbar, um neue Anregungen zu bekommen und den Leser durch den Dschungel von Liebes-, Fantasie- und Vampirschrott zu führen.

Zürich

Der Ort, an dem ich die längste Zeit meines Lebens bin. War vor hundert Jahren so langsam wie ich. Heute ist es meine Heimat, weil ich fast alle der Stammeinwohner kenne. Zu Hause ist, wo man Todesanzeigen liest.

Deutschenfeindlichkeit

Interessantes Hobby. Ein bisschen so beknackt wie Israelkritiker.

Asiatisches Essen

Die einzige Form der Nahrungszubereitung, die ich goutiere. Sagt man so?

Das Bett

Arbeitsplatz, Empfangsraum für Menschen, frisch bezogen, weiß und freundlich.

„Romantik ist Bullshit“

Wer hat das denn wohl gesagt? Romantik ist ein Wort, mit dem ich nichts anfangen kann. Anderen Menschen soll es damit anders gehen. Sie lieben es, Sonnenuntergänge zu beobachten und Rosenblätter zu verstreuen. Aber vielleicht habe ich auch nur andere romantische Schlüsselreize. Mich rührt es sehr, freundliche Menschen zu treffen, die kein Geld erwarten.

Liebe

Ist für mich der Schlüssel für ein sinnvolles Leben. Ich existiere nur gerne durch Menschen, die ich lieben kann und die mich hoffentlich mögen.

Erotik

Siehe Romantik.

Sex

Siehe Erotik.

Schönheit

Ich liebe schöne Häuser und Möbel. Ich fahre mitunter sehr weit, nur um ein schönes Gebäude zu besuchen, erfreuliches Design und Architektur machen mich glücklich.

Körperpolitik

Was mag das wohl sein? Ein Zellenportfolio? Ein Körper muss gewaschen sein und nichts sollte aus ihm raushängen. Für den Rest wurde Kleidung erfunden.

Männer

Viele Idioten. Einige reizende.

Frauen

Viele Idiotinnen. Einige reizende.

Seitensprung

Unakzeptabler Schwachsinn, solange man eine gesunde Hand hat.

Prostitution

Auch auf die Gefahr hin, dass wieder einige selbstbestimmte SexarbeiterInnen mich hassen: falsch. Hat heute fast immer mit Menschenhandel und Ausbeutung sozial Schwacher zu tun. Denjenigen, die vollkommen freiwillig ohne jede psychische oder materielle Not ihren Körper verkaufen wollen, sei der Spaß gegönnt. Es ist nicht normal und darf es nie sein, dass ein Geschlecht, und meist kaufen Männer sich Frauen, das andere gegen Geld benutzt. Langes Thema.

Feminismus

Nur ein anderes Wort für die Notwendigkeit der gleichen Bedingungen für alle.

Alice Schwarzer

War immer schon da.

Angela Merkel

Die Freude, eine weibliche Kanzlerin zu haben, wird nachhaltig durch die Agenda ihrer verstörenden Partei zunichte gemacht.

Kapitalismus

In der Form, wie er jetzt herrscht, vollkommen veraltet. Sozialismus und Kapitalismus sind nicht mehr zeitgemäß. Vielleicht wäre so etwas wie ein regulierter Kapitalismus eine Zwischenlösung. Auf dem Weg wohin weiß ich aber auch nicht.

Geld

Hatte ewig lange gar keins. Dann ganz in Ordnung. Jetzt wieder keins. Haben ist angenehmer.

Macht

Vollkommen uninteressant, solange keiner Macht über mich hat.

Gewalt

Das Einzige, wovor ich mich wirklich fürchte. Aggressivität und Gewalt. Ich habe sehr lange Kung Fu gelernt, um ihr eventuell begegnen zu können. Gewalt ekelt mich an.

Luxus

Für mich: ein Haus mit einem Pool, von Lautner gebaut, in den Hügeln von Los Angeles. Das wird wohl nichts mehr.

Utopien

Ich bin immer wieder begeistert über Menschen, die Utopien haben und die geistige Kapazität, sie umzusetzen. Mit der gleichen Geschwindigkeit, in der Menschen die Erde ruinieren, entwickeln andere Gegenmaßnahmen. Das ist doch großartig. Utopien sind der Motor zu wunderbaren Leistungen. Einer Kunst, einem lebenswerten Planeten, medizinischem Fortschritt, schönen Häusern. Ja. Utopien sind das Ding.

Die Ehe

Jeder sollte den heiraten können, den er liebt, ohne eine Diskussion darüber, ob die Ehe zeitgemäß ist, sinnvoll oder vollkommen bescheuert.

Tel Aviv

Zweite Heimat.

Heimat

Erste Heimat Schweiz.

Träume

Nachts träume ich mitunter so langweiliges Zeug (ich ziehe mir einen Pullover an, zum Beispiel), dass ich oft im Traum denke: Warum bin ich nur so langweilig?

Sehnsucht

Habe ich nur nach Orten und Häusern. Die Menschen, die mich sehnsüchtig werden lassen könnten, habe ich alle erreichbar um mich versammelt.

Ängste

Gewalt. Wir sprachen darüber. Geliebte Menschen zu verlieren. Und bimmelnde Bahnschranken.

Geheimnisse

Ja, die erzähl ich jetzt alle hier im Kreise meiner lieben Leser …

Feinde

Ich habe keine Feinde, die ich kenne. Abstrakte Feinde. Nachrichtenfeinde. Aggressive, dumme Menschen. Leute, die ihre Sterblichkeit nicht begriffen haben. Oder ob mich Menschen zur Feindin haben? Keine Ahnung. Ich treffe sie nicht.

Glück

Soll mir mal keiner sagen, dass es das nicht gibt. Zusammentreffen von richtiger Zeit und richtigem Moment. Sicher gibt es das. Nach fünfzig Ablehnungen der eine Lektor, der mein erstes Buch herausgebracht hat. Sicher war das Glück. Sonst würde ich heute noch Autovermietungen putzen oder Laster fahren.

Hoffnungen

Dass alles so bleibt, wie es ist. Für mich. Dass es klüger wird. Für die Welt.

Lebensmotto

Alles meine Schuld!

Alter

Scheiß der Hund drauf!

Glauben

An mich und ein paar Freunde.

Gott

Ich falle um.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben