Steuerhinterziehung von Uli Hoeneß

Die Millionen wachsen

Laut Medienbericht geht es im Prozess gegen Uli Hoeneß um mehr Geld als bislang angenommen. Er soll insgesamt 30 Millionen Euro Gewinn gemacht haben.

Wird im Prozess mächtig ins Schwitzen kommen: Bayern-Präsident Uli Hoeneß. Bild: ap

MÜNCHEN afp | Im Steuerprozess gegen FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß geht es laut Recherchen der Süddeutschen Zeitung um höhere Summen als bislang angenommen. Die Staatsanwaltschaft beziffere den Steuerschaden in ihrer Anklage auf 3,5 Millionen Euro und nicht wie bislang angenommen auf höchstens 3,2 Millionen Euro, berichtet die SZ in ihrer Samstagsausgabe.

Bei Spekulationsgeschäften, die über ein geheimes Konto in der Schweiz abgewickelt worden und dem Fiskus nicht bekannt gewesen seien, habe Hoeneß zwischen 2003 und 2009 einen Gewinn von „weit über 30 Millionen Euro“ erzielt. Bei der Errechnung der Steuerschuld wurden dem Bericht zufolge Verlustvorträge von Hoeneß berücksichtigt, die er in der Schweiz und in Deutschland gemacht habe. Bei legalen Finanzgeschäften in Deutschland habe der Präsident des FC Bayern München im vergangenen Jahrzehnt Verluste von 119 Millionen Euro verbucht.

Hoeneß hatte Anfang des Jahres beim Finanzamt Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung erstattet. Weil die Selbstanzeige nicht vollständig gewesen sein soll, leitete die Staatsanwaltschaft München II Ermittlungen gegen Hoeneß ein. Der 62-Jährige muss sich vom 10. März an vor Gericht verantworten. Für den Prozess sind vier Tage angesetzt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben