Steigende Corona-Zahlen: Inzidenz soll künftig egal sein

Auch Jens Spahn will statt auf die Infektionszahlen jetzt allein auf Krankenhauseinweisungen achten. Doch auch die nehmen stark zu – vor allem in NRW.

Eine Pflegekraft auf einer Intensivstation. Der Mensch hat volle Schutzmontur an und gibt gerade eine Spritze in einen Schlauch Im Hintergrund Monitore. Im Bett ein Mensch.

Muss wieder mehr Pa­ti­en­t*in­nen Betreuen: Pflegkraft auf einer Intensivstation Foto: Friedemann Vogel/EPA

BERLIN taz | Kehrtwende in der Corona­politik: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Montag angekündigt, die 7-Tage-Inzidenz als Indikator für Schutzmaßnahmen zu streichen. „Die 50er-Inzidenz im Gesetz hat ausgedient“, sagte Spahn im ZDF. „Der neue Parameter ist die Hospitalisierung.“ Künftig soll demnach die Zahl der Covid-19-Patient*innen, die ins Krankenhaus aufgenommen werden, der entscheidende Messwert sein. Er werde dafür einen Vorschlag vorlegen, den der Bundestag noch vor der Wahl in einer Sondersitzung beschließen könne, sagte Spahn. Für die SPD unterstützte Fraktionsvize Bärbel Bas den Vorschlag, die Inzidenzwerte 35 und 50 aus dem Infektionsschutzgesetz zu streichen.

Besonders freuen dürfte sich über die Ankündigung Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet. Denn in Nordrhein-Westfalen, wo er als Ministerpräsident zusammen mit der FDP regiert, steigt die Inzidenz derzeit am stärksten: Innerhalb eines Monats hat sich der Wert versiebenfacht; mit 103 Neuinfektio­nen pro 100.000 Ein­woh­ne­r*in­nen innerhalb von 7 Tagen verzeichnet NRW mit Abstand den höchsten Wert aller Bundesländer. Der bundesweite Wert liegt mit 56 nur gut halb so hoch. In der Vergangenheit galten jeweils ab Inzidenzen von 35, 50 und 100 bestimmte Beschränkungen; NRW hatte die Grenzwerte von 50 und 100 aber bereits zuvor außer Kraft gesetzt.

Doch auch wenn man stattdessen die Zahl der corona-infizierten Kran­ken­haus­pa­ti­en­t*in­nen betrachtet, sieht die Situation nicht gut aus: In NRW hat sich diese im letzten Monat fast vervierfacht auf derzeit 845. Bundesweit wird die Zahl der Corona­hospitalisierungen erst seit Kurzem erfasst. Die vom Robert-Koch-Insititut täglich bekannt gegebene 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz hat sich innerhalb eines Monats mehr als verdreifacht.

Allerdings ist diese Zahl noch mit Unsicherheiten behaftet: Zum einen werden die Werte nachträglich regelmäßig stark korrigiert; zum anderen ist nach wie vor unklar, inwieweit dabei nur Menschen erfasst werden, die wegen einer Covid-Erkrankung ins Krankenhaus kommen (so stellt es das Gesundheitsministerium dar), oder auch solche, die aus anderen Gründen im Krankenhaus liegen und dort positiv auf Corona getestet wurden (davon geht das Robert-Koch-Insitut aus).

Auch die Zahl der Corona­patient*innen auf Intensivstationen steigt seit drei Wochen wieder deutlich an: Mit bundesweit 775 lag sie am Montag 41 Prozent höher als eine Woche zuvor. Die Zahl der gemeldeten Coronatoten liegt im 7-Tage-Mittel mit 16 pro Tag weiterhin auf sehr niedrigem Niveau, aber auch hier liegt der Wert aktuell 25 Prozent höher als eine Woche zuvor.

Impfungen schützen gut gegen schwere Verläufe

Gleichzeitig zeigt sich aber immer deutlicher, dass die Corona-Impfung gut vor symptomatischen Erkrankungen schützt: Wie neue Zahlen des Robert-Koch-Insituts zeigen, hatten von den Menschen, die von Mitte Juli bis Mitte August mit Symptomen an Covid erkrankten, 85 Prozent keinen vollständigen Impfschutz. Noch besser ist der Schutz vor schweren Verläufen: Von den Patient*innen, die im gleichen Zeitraum mit einer Corona-Infektion ins Krankenhaus kamen, hatten 92 Prozent keinen vollständigen Impfschutz. Unter den Intensivpatienten waren 94,5 Prozent nicht vollständig geimpft, unter den Coronatoten 86 Prozent.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de