Staatliche Ballettschule Berlin: Der Tanz geht weiter

Die Staatliche Ballettschule soll weitermachen, sagt Schulsenatorin Scheeres (SPD). Das Landesjugendballett wird abgewickelt.

Nur 20 Prozent der Fünftklässler machen später ihren Abschluss an der Staatlichen Ballettschule Foto: dpa

BERLIN taz | Am Ende war es ein entschiedenes „Ja, aber“ zur skandalgeschüttelten Staatlichen Ballettschule und Schule für Artistik in Prenzlauer Berg, das Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Montag aussprach. „Es ist ganz klar, dass wir diese Schule erhalten wollen, es geht hier nicht um eine Schließung der Schule“, sagte Scheeres bei der Vorstellung der Abschlussberichte von Expertenkommission und Clearingstelle. Sechs Monate, von Februar bis Juli, hatte Scheeres durch externe ExpertInnen schwere Vorwürfe von psychischer Gewalt und Mobbing durch Lehrkräfte an der öffentlichen Schule aufarbeiten lassen. Aber, auch das stehe für sie fest: Die Schule müsse völlig neu aufgestellt werden, und das sei noch ein „langer Prozess“, sagte Scheeres.

Exakt 267 Personen hätten sich an die Clearingstelle gewandt, sagte der Pädagoge Arthur Kröhnert. Die dreiköpfig besetzte Anlaufstelle sollte vor allem SchülerInnen einen geschützten Raum bieten, über Gewalterlebnisse an der Schule zu sprechen. Die Psychologin Elke Nowotny sprach am Montag von „Fällen von Bodyshaming, Erniedrigung und Verächtlichmachung“, die in ihrer Regelmäßigkeit und Häufigkeit rechtfertigten zu sagen: „Hier hat Kindeswohlgefährdung stattgefunden.“

Allerdings, betonte Kröhnert auch: „Nicht alles, was uns erreicht hat, war negativ.“ Etwa 27 Prozent seien „ambivalent“ der Schule gegenüber gewesen, weil man etwa die künstlerische Ausbildung schätze. 13 Prozent hätten sich sogar „sehr positiv“ geäußert.

Dennoch fiel das Urteil der Expertenkommission, die vor allem die Schulstruktur unter die Lupe nehmen sollte, am Montag relativ vernichtend aus: Unter der inzwischen gekündigten bisherigen Schulleitung habe es an Hilfsstrukturen gemangelt, die Schule brauche dringend sowohl ein Kinderschutz- wie auch ein Gesundheitskonzept, sagte der Kommissionsvorsitzende Klaus Brunswicker. Er empfehle der Schule außerdem, „demokratische Strukturen“ zu entwickeln. Die autoritär auftretende ehemalige Schulleitung habe Elternarbeit unterdrückt und auch dafür gesorgt, dass SchülerInnen sich aus Angst nicht an VertrauenslehrerInnen wandten.

Psychologin der Clearingstelle

„Hier hat Kindes­wohlgefährdung stattgefunden“

„Es kann ja wohl nicht sein“, war denn auch ein Satzanfang, den Scheeres am Montag häufig verwendete. Konkrete Konsequenzen werden die Ergebnisse von Clearingstelle und Kommission zunächst für fünf Lehrkräfte haben: Gegen die Schulleiter Ralf Stabel und Gregor Seyffert seien Kündigungen ausgesprochen worden, die arbeitsgerichtlichen Prozesse liefen noch. Drei weitere Fälle für Kündigungen würden „angedacht“, hieß es von Scheeres’ Rechtsabteilung.

Tanzkompagnie statt Landesjugendballett

Auch das Landesjugendballett steht als Ganzes auf dem Prüfstand. Das hatte Scheeres vor ein paar Jahren selbst mit auf den Weg gebracht, „aber so, wie das jetzt umgesetzt wird, war das nicht gedacht“. Das Landesjugendballett sollte vor allem Auftrittsmöglichkeiten für die SchülerInnen generieren und QuereinsteigerInnen eine Möglichkeit geben, an die Schule zu kommen. Tatsächlich mussten gute SchülerInnen übermäßig viel tanzen, schlechtere bekamen keine Chance – und von außen kam kaum jemand. Nun soll das Landesjugendballett abgewickelt werden, stattdessen soll eine Tanzkompanie für AbsolventInnen gegründet werden, die ihnen erste Auftrittsmöglichkeiten bietet.

Auch das pädagogische Know-how der TanzausbilderInnen soll angehoben werden, versicherte Scheeres: Die Expertenkommission hatte in ihrem Bericht empfohlen, es müsse mindestens ein Referendariat absolviert werden. So weit ging die Senatorin nicht – aber es soll Weiterbildungen geben.

Gerade 20 Prozent schafften es, die Schule erfolgreich von Klasse 5 bis zum Abitur zu durchlaufen, sagte Kommissionschef Brunswicker. „Das sind keine zufriedenstellenden Zahlen“, sagte Scheeres. Helfen sollen nun Laufbahnberatungen und ein Mentoringsystem.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben