Springer-Chef Döpfner über Coronakrise: Land des Lächelns

Mathias Döpfner meldet sich in der Krise zu Wort – ausgerechnet beim umstrittenen Blog „Achse des Guten“.

Mathias Döpfner

Corona sei Dank: Mathias Döpfner hat mehr Zeit Foto: Christoph Hardt/future image/imago

Jetzt ist es schon wieder passiert: Der Chef verkündet höchstpersönlich im eigenen Blatt, wie er die Welt sieht und was nun passieren muss. Bevor wir jetzt hier einem Missverständnis aufsitzen: Nein, es geht mal nicht um den Berliner Verlag und die Friedrichs.

Es geht um Springers Welt und Mathias Döpfner. Der hat dank Corona auch mehr Zeit und ein paar Sorgen mehr als sonst, die er in gut 10.000 Textzeichen gegossen hat. „Ich fürchte, wir begehen demokratischen Selbstmord aus Angst vor dem Sterben“, schreibt er allen Ernstes. Was nur den Schluss zulässt, dass Springers Vorstandschef gerade ein Praktikum bei Bild gemacht hat – mit einem Extrakurs „bedeutungsschwangeres Raunen“ bei Franz Josef Wagner.

„Als der Chef des Robert-Koch-Instituts sagte, die massiven Einschränkungen im Alltag könnten zwei Jahre dauern, habe ich das Vertrauen verloren (…). Wer so etwas denkt, darf nicht der wichtigste Kompass der Regierung sein“, schreibt Döpfner, und dass ihm dieses „fast unbeschränkte Macht zu alternativlos“ scheint. Denn das sind doch alles „Experten ohne das Mandat des Wählers“.

Genau das macht zwar das Expert*Innentum aus, aber das hat Döpfner wohl gerade verdrängt. Entscheidungen treffen immer noch und gerade in Deutschland gewählte Politiker*innen. Doch mit diesem Zweifel am System spannt sich Döpfner selber vor den Karren derer, die diesem System den Kampf angesagt haben. Wie Henryk M. Broders „Achse des Guten“ zum Beispiel. Warum der Springer-Chef seinen Beitrag jetzt ausgerechnet dort für eine Zweitveröffentlichung freigegeben hat, fragt er sich hoffentlich mittlerweile selbst.

Großes Kino

Für alle, die keine Lust auf umgerechnet 333 taz-Zeilen Döpfner haben: Natürlich kriegt er die Kurve und schreibt dann durchaus kluges Zeug. Gegen die Forderung, die Medien müssten jetzt für Solidarität und Einheit sorgen, setzt Döpfner zu Recht ein, „am Auftrag der Journalisten darf sich aber auch in der Krise nichts ändern. Gerade dann nicht. Sie sollten weiter zweifeln und hinterfragen. Es braucht jetzt nicht nur Solidarität und Gemeinsinn, sondern auch Kritik. Und vor allem Vielfalt der Informationen und Meinungen. Wir brauchen keine zentralstaatliche Propaganda, sondern einen Wettbewerb kritischer Intelligenz.“

Am Ende kommt dann wieder ganz großes Kino à la Franz Josef Wagner: Wenn alles vorbei ist, sollen wir uns nämlich so begrüßen wie in Thailand. Also die eigenen Hände aneinanderlegen. Leichte Verbeugung. Lächeln.

„Das Lächeln wünsche ich mir wirklich. Vor allem in Deutschland“, schreibt Döpfner. „Es gibt kein Volk, das so wenig lacht wie die Deutschen. Vielleicht hinterlässt Corona uns ein Lächeln. Wenn es vorbei ist. Ein Lächeln der Dankbarkeit.“ Herzlichst, Ihr …

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

2000-2012 Medienredakteur der taz, dann Redakteur bei "ZAPP" (NDR), Leiter des Grimme-Preises, 2016/17 Sprecher der ARD-Vorsitzenden Karola Wille, seit 2018 freier Autor, u.a. beim MDR Medienportal MEDIEN360G. Schreibt jede Woche die Medienkolumne "Flimmern und rauschen"

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben