Spaß für Video-Chats: Spielerisch durch die Coronazeit

Freunde treffen ist gerade wegen Corona nicht möglich. Zusammen spielen geht trotzdem. Fünf Ideen, die auch Eltern Spaß machen.

Ein Jugendlicher am Smartphone

Spielen, allein zu zweit Foto: dpa

Ohne Worte

Bei einem Videochat lässt sich das Mikrofon an- und ausschalten. Das ist praktisch, wenn man etwas sagen will, das der andere nicht hören soll. Oder wenn man laut pupsen muss. Die Stummschaltung kannst du aber auch bei Spielen einsetzen. Bei einer Scharade zum Beispiel. Dabei musst du deinen Freunden einen Begriff erklären, ohne dass sie dich hören können, also nur mit dem Körper. Tiere lassen sich gut nachmachen. Oder bekannte Tänze aus Musikvideos. Du kannst auch Lippenlesen spielen. Dazu musst du ein Wort langsam und deutlich aussprechen. Deine Mitspieler sollen es nur an der Bewegung deiner Lippen erraten.

Ich seh nix

Was ist wohl der Vorteil an einem Videochat? Klar, man kann sich sehen. Die Kamera am Smartphone, Tablet oder Laptop lässt sich aber auch ausschalten. Oder abkleben. Zum Beispiel, um Geräuscheraten zu spielen! Du kannst vor dem Mikrofon Gläser klirren, Cornflakes rascheln oder Chipstüten knistern lassen. Deine Freunde müssen dann genau hinhören und das Geräusch erkennen. Genauso kannst du auch eine Melodie summen oder gurgeln. Oder du machst einfach eure Lehrer nach, indem du genauso sprichst wie sie.

Verstecken mal anders

Draußen mit vielen Freunden auf dem Spielplatz toben und Verstecken spielen ist gerade nicht drin. Aber Verstecken in anderer Form geht auch mit Abstand. Dabei versteckst du nicht dich selbst, sondern Gegenstände im Zimmer. Zuerst sollen sich deine Freunde im Videochat gut einprägen, was sie bei dir zu Hause im Hintergrund alles sehen können. Dann machst du deine Kamera aus und nimmst ein paar Sachen aus dem Bild. Oder du stellst sie um. Bücher, Pflanzen, Bilder und so weiter. Die anderen sollen dann erraten, was du in deinem Zimmer verändert hast. Wer das meiste findet, gewinnt das Spiel.

Wetten, dass...?

„Wetten, dass du es nicht schaffst, dass …“ Mit diesen Worten stellst du deinen Freunden im Videochat eine kleine Aufgabe. Aber natürlich nichts, wofür ihr Ärger bekommen könntet. Wenn jemand sich die Aufgabe zutraut, nimmt er die Herausforderung an und kann dabei Punkte oder einen anderen Wetteinsatz gewinnen. So eine Aufgabe könnte sein: Verputze eine Scheibe Weißbrot in unter einer Minute. Oder wirf einen Tischtennisball von Weitem in einen Becher. Oder: Ruf deine Oma an und versuche, dabei nicht zu lachen, während deine Freunde im Videochat Grimassen schneiden.

Zeig mal her

Hier kommst du schnell ins Schwitzen! Du hast eine Minute Zeit, um drei Gegenstände zu holen und sie in die Kamera zu halten. Das klingt nach einer leichten Aufgabe. Die wird aber knifflig, wenn sich deine Freunde Sachen ausdenken, die man nicht so leicht bekommt. Wie lange dauert es, deine große Schwester zu bequatschen, wenn du ihr Smartphone besorgen sollst? Schaffst du es, einen Löffel mit Mehl aus der Küche zu holen, ohne dass du alles verlierst? Und wie lange brauchst du, die alten Schlittschuhe im Keller zu finden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de