Sozialwissenschaftler zum Lockdown: Regierungen guckten voneinander ab

Forscher haben untersucht, warum die OECD-Staaten im Frühjahr restriktive Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ergriffen haben.

Eine Maske am Petersplatz in Rom.

Rom, 12. August: Italien war eines der ersten Hotspotländer Foto: ap

BERLIN taz | Warum haben Regierungen zu Beginn der Pandemie im Frühjahr Maßnahmen wie Schulschließungen, Reisebeschränkungen oder Versammlungsverbote ergriffen, die die Freiheit ihrer Bürgerinnen und Bürger stark einschränkten? Wovon hingen ihre jeweiligen Entscheidungen ab? Diesen Fragen ist nun eine Forschergruppe von Sozialwissenschaftlern aus Schweden und der Schweiz nachgegangen.

Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie Mitte August in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Den Studienautoren unter Federführung von Abiel Sebhatu ging es also nicht um die Wirksamkeit der sogenannten nichtpharmakologischen Interventionen. Vielmehr analysierten sie per Datenanalyse und Modellierung, was die Länder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zu ihrer restriktiven Politik veranlasst hat.

Dabei stellten sie fest, dass die Regierungen von Staaten in schweren Krisen offenbar vor allem dem Beispiel anderer Staaten folgen – und ihre Entscheidungen auf das stützen, was andere Länder tun. Auffällig war, dass Regierungen in Ländern mit einer stärkeren demokratischen Struktur langsamer auf die Pandemie reagierten, dafür aber sensibler für den Einfluss anderer Länder waren und der Politik ihrer Nachbarländer eher folgten.

Überrascht waren die Forscher über den Befund, wie homogen die OECD-Länder bezüglich des Zeitpunkts waren, zu dem sie die Restriktionen beschlossen. Binnen zwei Wochen im März führten 80 Prozent der OECD-Staaten vier von fünf NPIs ein. „Angesichts der Heterogenität zwischen diesen Ländern hinsichtlich der Vorbereitung ihrer Gesundheitssysteme, ihrer Bevölkerungsdemografie und des Grades, in dem die Pandemie zu diesem Zeitpunkt in jedem Land Einzug gehalten hatte, ist die Homogenität in Bezug auf den Zeitpunkt der Annahme auffallend“, schreiben die Autoren.

Länder folgen einander

Die Wissenschaftler merken an, dass die Tatsache, dass viele Länder dem Beispiel anderer folgten, anstatt Entscheidungen zu treffen, die auf der spezifischen Situation ihres Landes basierten, dazu geführt haben könnte, dass Länder sich entweder zu früh oder zu spät abgeschottet hätten. Wenn Länder auch bei der Lockerung restriktiver Maßnahmen einander folgten, könne dies mitunter zu politischen Entscheidungen führen, die unter epidemiologischen Gesichtspunkten „suboptimal“ seien.

Zu langes Warten könne dazu führen, dass die Ausbreitung außer Kontrolle gerate und das Gesundheitssystem überfordert sei. Eine zu frühe Einführung von Interventionen in einem ganzen Land könne ebenfalls gefährlich sein, da sie das Risiko einer „zweiten Welle“ von Infektionen erhöhen könne, sobald die ersten Interventionen gestoppt würden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de