Skinhead-Attacke in Frankreich: Auflösung von rechten Gruppen

Acht Verdächtige sind nach dem gewaltsamen Tod eines 18-jährigen Antifa-Aktivisten festgenommen worden. Die Regierung will nun rechtsextreme Gruppierungen auflösen.

Gewalttätige Gruppierungen: Trauernde am Schauplatz des tödlichen Angriffs. Bild: ap

PARIS afp | Nach der tödliche Skinhead-Attacke auf einen jungen Antifa-Aktivisten in Paris will die französische Regierung gewaltbereite rechtsextreme Gruppierungen auflösen. Solche Gruppen würden wahrscheinlich aufgelöst, sagte Innenminister Manuel Valls am Freitag im Sender RMC.

Dazu sei aber ein wenig Zeit nötig, vor allem müssten die für einen solchen Schritt vorgesehenen Prozeduren eingehalten werden. Nach dem Tod des 18-jährigen Clément M. waren Rufe nach einem Verbot rechtsextremer Gruppierungen laut geworden.

„Leider treten solche (rechtsextremen) Bewegungen wieder neu auf“, sagte Valls. Der Szene gehörten in Frankreich „einige hunderte Individuen“ an, die sehr gewalttätig seien. Die Gruppen seien rassistisch, antisemitisch und schwulenfeindlich, zudem würden sie die Autorität des Staates in Frage stellen.

Der 18-jährige Antifa-Aktivist war am Mittwochabend bei einer Auseinandersetzungen mit Rechtsextremen schwer verletzt worden und starb am Donnerstag im Krankenhaus. Die Polizei nahm im Verlauf des Tages sieben Verdächtige fest, unter ihnen den mutmaßlichen Haupttäter.

Mehrere der Festgenommenen sollen dem Umfeld der rechtsextremen Gruppe Nationalistische Revolutionäre Jugend (JNR) angehören. Am Freitag wurde die Festnahme eines achten Verdächtigen bekannt, der ebenfalls dem rechtsextremen Milieu zugerechnet wird.

Im südfranzösischen Toulouse untersagten die Behörden eine für Samstag geplante Demonstration der rechtsextremen Gruppe Nationalistische Jugend, die nicht mit der JNR identisch ist. Die Präfektur führte bedeutende Risiken für die öffentliche Ordnung an. Ob das Demonstrationsverbot im direkten Zusammenhang mit dem Tod des Antifa-Aktivisten in Paris stand oder die Versammlung ohnehin verboten werden sollte, teilte die Präfektur zunächst nicht mit.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben