Senatsmaßnahmen gegen die Pandemie: Mit Ruhe gegen Corona

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) rät auch Geimpften zu freiwilligem Kontaktverzicht. Gaststätten sollen aber offen bleiben.

Das Foto zeigt Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD).

Gesundheitssenatorin Kalayci (SPD) empfielt „Entschleunigung“ zum Jahresende Foto: dpa / Stella Venohr

BERLIN taz | Gaststätten müssen angesichts der leicht rückläufigen und im Bundesvergleich unterdurchschnittlichen Corona-Infektionslage offenbar keine Schließung befürchten, wenn die Zahlen nicht deutlich steigen. „Das wäre das allerletzte Mittel“, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Dienstag nach der Senatssitzung. Anders als noch vor einer Woche, als sie – auch schon bei einer abflachenden Ansteckungsquote – noch eine Bundesnotbremse und Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte forderte, sagte Kalayci nun vor Journalisten: „Das ist eine gute Entwicklung, aber noch keine Trendwende.“

Einem Aufruf von Niedersachsens Ministerpräsident Stefan Weil zu Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte mochte sie sich am Dienstag nicht anschließen: Sie rief stattdessen dazu auf, freiwillig auf Kontakte zu verzichten und die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr „zur Entschleunigung“ zu nutzen.

Die 7-Tage-Inzidenz, die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, betrug am Dienstag 336 statt 371 neun Tage zuvor. In Brandenburg hingegen, das wie Sachsen die epidemiologische Notlage feststellen will, liegt die Inzidenz mit 636 fast doppelt so hoch. Die gesunkenen Zahlen führte Kalayci auf intensive Booster-Impfungen und die in Berlin früh eingeführte 2G- und 2Gplus-Regel zurück.

Dass der Berliner Wert nun unter die Schwelle von 350 gesunken ist, auf die sich die Ministerpräsidentenkonferenz vergangene Woche als Grenzwert einigten, wird nicht dazu führen, dass in Berlin nun doch weiter getanzt werden darf. Das sei nur der Mindestwert, „ein Bundesland kann immer schärfer reingehen“, sagte Senatssprecherin Melanie Reinsch. Clubs und Bars müssen nicht komplett schließen, sondern können gastronomische Angebote machen – verboten ist allein das Tanzen.

Bei Boosterimpfung bundesweit vorn

Bei den Gaststätten und Restaurants sah Senatorin Kalayci „noch zwei Eskalationsstufen“, bevor es zu einer Schließung kommen könnte: zum einen größeren Abstand zwischen den Tischen, zum anderen ein tagesaktuelles negatives Testergebnis auch von Geimpften und Genesenen.

Bei den Boosterimpfungen ist Berlin laut Kalayci bundesweit an der Spitze: Von den über 60-Jährigen seien aktuell 46 Prozent dreimal geimpft. Etwas rückläufig sind die Zahlen der Corona-Todesfälle, ansteigend hingegen ist die Auslastung der Intensivstationen mit Corona-Patienten, die am Dienstag 22 Prozent betrug. Absolut sind das Kalayci zufolge 230 Menschen, doppelt so viele, wie vor zwei Wochen. Drei Viertel davon seien ungeimpft.

Neben den Vorbereitungen für Kinderimpfungen kündigte Kalayci auch weitere große Impf-Standorte an: Zum einen nannte sie das Einkaufszentrum Spandau-Arcaden, zum anderen lässt ihre Verwaltung gerade prüfen, wie sich eine Halle am Estrel-Hotel in Neukölln nutzen lässt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de