Schutz der Artenvielfalt: Es kommt auf alle an

Das Problem Artensterben ist gefährlich. Keine einzige potenzielle Lösungsmöglichkeit darf außen vor bleiben – nicht mal eine bürokratische.

Ein Tasmanischer Teufel liegt auf dem Boden und schaut in die Kamera.

Für diesen bedrohten Schnuck lohnt sich das Aufstehen: der Tasmanische Teufel Foto: Dave Hunt/dpa

Muss man sich für all die Workshops, Konferenzen und Tagungen zum Artenschutz wirklich interessieren, die uns im nächsten Jahr mit bürokratischen Papieren, unverständlichen Pressemeldungen und schlechten Nachrichten langweilen werden? Der politische Prozess zum Erhalt der biologischen Vielfalt unter dem Dach der Vereinten Nationen ist eine Zumutung. Sowohl im Hinblick auf den Unterhaltungswert als auch im Hinblick auf seine politische Wirksamkeit.

Zum Unterhaltungswert: Wer mal eine halbe Stunde auf der Website ­Convention on Biological Diversity ­herumliest, der staunt, wie wenig lebendig der Schutz des Lebendigen dort klingt. Schwerer allerdings wiegt, dass von den 20 sinnvollen und sofort einleuchtenden Zielen, die sich die Weltgemeinschaft zum Stopp des Artensterbens bis 2020 gesetzt hatte, weltweit so gut wie keines erreicht worden ist.

Wenn die Papiere zu ihren Beschlüssen so geduldig sind, dass sie am Ende zu keinen Ergebnissen führen – wozu sind sie dann gut? Und wenn die Staatengemeinschaft unter dem Dach der Vereinten Nationen schon für den Klimaschutz zu keiner sinnvollen Politik findet, obwohl dieser mit seinem knackigen „1,5-Grad-Ziel“ und Unterstützung durch weltweit demonstrierende Jugendliche viel mehr im öffentlichen Bewusstsein präsent ist – was ist dann von einem Prozess zu erwarten, der bislang unter Ausschluss einer breiten Öffentlichkeit stattfindet? Nicht viel – wenn das so bleibt.

Aber genau deswegen sollte man sich für den langweiligen Bürokratenkram ja interessieren. Weil die Umweltminister, Naturschutzbehördenchefinnen und Naturschutzspezialistinnen auf ihren Konferenzen nicht viel anderes im Sinn haben als die engagierten Unterzeichnerinnen von Bienen­petitionen, Ökogärtner und Vogelzähler. Um das Artensterben aufzuhalten, wird es auf alle ankommen – auf die Politikerinnen auf den UN-Konferenzen, auf das Einkaufsverhalten der Verbraucher, auf das Durchhaltevermögen und die Kreativität der Zivilgesellschaft.

Das Problem Artensterben ist zu gefährlich, als dass eine potenzielle Lösungsmöglichkeit außen vor bleiben könnte.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 72, schreibt über Rohstoffthemen, Chemie und gerne auch den Wald. (Mit-)Autorin verschiedener Bücher, zuletzt eine Stoffgeschichte über Seltene Erden.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben