Schulöffnung in Hamburg: Senator Rabe fährt auf Sicht

Wenn sich die Infektionslage nicht verschlechtert, soll es in Grundschulen und Abschlussklassen nach den Ferien Wechselunterricht geben.

Eine Frau hält ein Schhild "Willkommen zurück"; zwei Kinder mit Ranzen laufen auf sie zu

So könnte es aussehen, wenn die Kinder wieder zur Schule dürfen: Eine Lehrerin empfängt die Kinder Foto: Carsten Rehder/dpa

HAMBURG taz | Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) fährt nach wie vor einen vorsichtigeren Kurs als seine Kollegen in anderen Bundesländern. Wie er am Freitag mitteilte, sollen nach den jetzt beginnenden Skiferien die Schüler von Grund- und Sonderschulen sowie jene der Abschlussklassen im tageweisen Wechsel zur Schule kommen. Die dort Beschäftigten sollen zweimal die Woche kostenlos getestet werden. Voraussetzung sei, „dass sich die Infektionslage nicht erheblich verändert“, so Rabe.

In den vergangenen zwei Wochen ist die Sieben-Tage-Inzidenz – die durchschnittlich Zahl an Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage – wieder gestiegen: von unter 70 auf 81 am Freitag. Als erstrebenswert gilt ein Wert von 50 – oder angesichts der neuen, ansteckenderen Virus-Mutanten sogar 35.

„Angesichts der unklaren Infektionslage planen wir zurzeit mit einem vorsichtigen Modell“, sagte Rabe mit Blick auf andere Bundesländer. In Bremen etwa sollen die Grundschüler ab dem 1. März in voller Klassenstärke unterrichtet werden, die Schüler ab Klasse fünf im Wechselmodell. In Niedersachsen werden die Grundschüler und Schüler der Abschlussklassen bereits jetzt und bis auf Weiteres im Wechselmodell unterrichtet.

Auch nach den Ferien bleibt in Hamburg die Präsenzpflicht aufgehoben: Wer etwa eine gefährdete Oma zu Hause hat, muss nicht in den Unterricht kommen. Berufsschulen können auch in den Abschlussklassen den Distanzunterricht beibehalten, wenn es entsprechende Vereinbarungen mit den Betrieben gibt.

Selbsttests für Schüler geplant

Durchschnittlich werde sich nach dem Hamburger Modell nur ein Drittel der Schüler in den Schulen aufhalten, hat die Behörde errechnet. Im Unterricht müssen Lehrer und Schüler ab 14 Jahren medizinische Masken tragen. Die Lehrer sollen die Masken kostenlos erhalten. Außerdem gibt es für die Schulen vier Millionen Euro extra, mit denen sie kleine Investitionen zur Verbesserung der Lüftung und des Infektionsschutzes bezahlen können. Der Sport- und Musikunterricht soll stark eingeschränkt bleiben.

Sobald genügend Coronatests zur Verfügung stehen, sollen auch die Schüler sich einmal pro Woche selbst testen. „Wenn sich das neue Testangebot bewährt, besteht die große Hoffnung, schrittweise auch weitere Klassenstufen in der Schule zu unterrichten“, sagte Rabe.

Flankierend werde „mit Hochdruck daran gearbeitet, die Schulbeschäftigten frühzeitig zu impfen“, versicherte Rabe. Aufgrund einer neuen Regelung der Bundesregierung können Pädagoginnen und Pädagogen der Grundschulen und speziellen Sonderschulen demnächst vorrangig geimpft werden.

Die schulpolitische Sprecherin der Linken in der Bürgerschaft, Sabine Boeddinghaus, kritisierte, dass Rabe am letzten Schultag mit seinem Konzept herausgerückt sei und den Schulen Arbeitsaufträge in die Ferien diktiere.

Im Wesentlichen basiere der Plan auf der Anwendung von Schnelltests – die aber bisher gar nicht vorlägen. „Grundvoraussetzung aller Öffnungspläne ist, dass die Infektionszahlen dies überhaupt zulassen und gleichzeitig eine belastbare Teststrategie für die Schulen umgesetzt wird – und nicht nur angekündigt“, kritisierte die Abgeordnete.

Durchschnittlich wird sich nach dem Modell nur ein Drittel der Schüler in der Schule aufhalten

Auch Marc Keynejad, der Vorsitzende der Elternkammer, bezeichnete die Tests als wichtig und hofft, dass sie auch tatsächlich zur Verfügung stehen. Wünschenswert sei es auch, dass die Schüler getestet würden. „Wir Eltern begrüßen alles, was dazu führt, dass Kinder in die Schule können“, sagt er.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hatte Rabe im Vorfeld aufgefordert, den Wechselunterricht vorzubereiten. Außerdem sollten Pädagogen früh geimpft werden – möglichst noch bevor sie wieder in der Schule präsent sein müssten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de