Schulbeginn und Corona: Noch ein Corona-Schuljahr

In drei Bundesländern geht die Schule wieder los – und die Debatte um Corona-Vorsorgemaßnahmen. Die Impfung ab 12 steht oben auf der Agenda.

Einschulungskinder mit Mundschutz

Mit Mundschutz und Ranzen: Schulanfangsfeier in Mecklenburg-Vorpommern Foto: Jens Büttner/dpa

In manchen Bundesländern haben die Ferien kaum angefangen, da geht in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg die Schule schon wieder los. Berlin und Brandenburg folgen in der kommenden Woche. In Zeiten wieder steigender Inzidenzen steht der Start allerdings im Zeichen der Frage: Wie gut sind die Schulen auf eine vierte Coronawelle vorbereitet?

Beim Umgang mit Inzidenzwerten haben die Bil­dungs­mi­nis­te­r:in­nen bislang eine gewisse Pragmatik erkennen lassen. Bremen beispielsweise hat im vergangenen Schuljahr seine Schulen nie komplett geschlossen. In Thüringen und Sachsen-Anhalt war Unterricht teils auch bei Inzidenzwerten um die 200 möglich – bis die Bundesnotbremse kam. Dass das Schuljahr möglichst durchgehend in Präsenz stattfinden soll, betonen die Mi­nis­te­r:in­nen seit Wochen.

Sabrina Wetzel aus dem Vorstand des Bundeselternrats ist sich da nicht so sicher: „Es wird absehbar auch im neuen Schuljahr wieder zu Wechsel- und Distanzunterricht kommen.“ Die dafür notwendige Digitalisierung der Schulen sei aber längst nicht so weit, wie sie sein sollte, sagt die Elternvertreterin.

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, betont: „Wir werden mit weiter steigenden Infektionszahlen rechnen müssen und werden deshalb auch noch über Monate hinweg Sicherheitsvorkehrungen brauchen.“

Maskenpflicht für zwei Wochen

Die drei ersten Bundesländer starten nun jedenfalls mit Präsenzunterricht, auch wenn die Präsenzpflicht in Hamburg vorerst ausgesetzt bleibt. Schü­le­r:in­nen mit erhöhtem gesundheitlichem Risiko oder die sich nicht testen lassen wollen, können weiterhin zu Hause lernen.

Auch wegen der Rei­se­rück­keh­re­r:in­nen gilt je nach Bundesland mindestens in den ersten zwei oder drei Wochen Maskenpflicht in Innenräumen. In Mecklenburg-Vorpommern soll sie darüber hinaus nur bestehen bleiben, wenn die landeseigene Warnampel, die sich aus mehreren Werten zum Infektionsgeschehen speist, Orange zeigt.

Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss sich zudem weiter zweimal die Woche testen lassen, bei Schü­le­r:in­nen in Hessen sollen es dreimal die Woche werden. Niedersachsen erwägt gar tägliche Tests. Nur Thüringen plant das neue Schuljahr bisher ohne Testpflicht.

Lehrervertreter Meidinger würde sich Schnelltests ebenfalls jeden Tag wünschen, mindestens aber dreimal pro Woche. Elternvertreterin Wetzel mahnt, Tests müssten an den Schulen außerhalb der Unterrichtszeit durchgeführt werden. „So etwas frisst sonst jedes Mal eine Unterrichtsstunde.“

Einige Länder wie Bayern, Hamburg oder Bremen wollen in den kommenden Wochen und Monaten außerdem noch alle Klassenzimmer mit mobilen Luftfiltern ausrüsten. Deren Nutzen wird von Ex­per­t:in­nen allerdings angezweifelt, gutes Lüften wird also an der Tagesordnung bleiben.

Mobile Impfkampagnen

Pünktlich zu den ersten Schulstarts entbrennt auch wieder die Debatte über die Impfung von Kindern und Jugendlichen. Das Vakzin des Herstellers Biontech/Pfizer ist in der EU zwar ab 12 Jahren zugelassen. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Impfung aber aufgrund der noch dünnen Datenlage zur Impfsicherheit vorerst nur Kindern mit Risikofaktoren. Nach entsprechender Aufklärung können aber auch alle anderen Kinder und Jugendlichen ab 12 geimpft werden. Einem Bericht der Bild am Sonntag zufolge wollen die Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­r:in­nen in der Gesundheitsministerkonferenz am Montag entgegen der Stiko-Entscheidung eine allgemeine Empfehlung beschließen.

Die Bil­dungs­mi­nis­te­r:in­nen sind sich indes einig, dass sie den Schü­le­r:in­nen das Impfen leichter machen wollen. In Mecklenburg-Vorpommern soll es schon in der zweiten Schulwoche für 16- und 17-Jährige mit mobilen Impfungen losgehen. Schleswig-Holstein plant den Einsatz mobiler Impfteams ab 19. August an 250 Schulstandorten für alle impfwilligen Schü­le­r:in­nen ab 12 Jahren. In Hamburg sind mobile Impfangebote zunächst nur für Be­rufs­schü­le­r:in­nen vorgesehen. (mit dpa)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben