Schützen laden Gysi aus: Linker unerwünscht

Der General der Wildeshauser Schützengilde hat Gregor Gysi als Ehrengast zum traditionellen Schaffermahl eingeladen. Aber seine Schützen steigen ihm aufs Dach.

Hier darf nicht jeder rein: Schaffermahl der Wildeshauser Schützengilde. Bild: Joachim Decker/Wildeshauser Zeitung

OLDENBURG taz | An Tradition mangelt es der Schützengilde im niedersächsischen Wildeshausen nicht. Mehr als 600 Jahre alt will sie sein. Auch ihr Schaffermahl, ein Gelage mit Hering, Schnaps und mittlerweile rauchfreiem „Tabakskollegium“, sei erstmals 1492 erwähnt worden und damit „älter als das Bremer Schaffermahl“, wie stolz verlautbart. Und nicht jeder Schützenverein verfügt über ein Offizierskorps, einen Oberst und sogar einen General. Gegen letzteren meutert die Schützentruppe jetzt allerdings.

Der Wildeshauser Bürgermeister Kian Shahidi, Kraft seines Amtes zugleich der General der Schützengilde, hat den Zorn seiner Schützen auf sich gezogen: Zum diesjährigen Schaffermahl am 13. März hatte er als Ehrengast und Festredner Gregor Gysi eingeladen. Das Offizierskorps lud den Linke-Politiker sogleich wieder aus. Begründung: Es gebe eine „geltende Regelung“, nach der „vor Landtags und Bundestagswahlen keine politischen Gäste als Ehrengäste/Festredner einzuladen sind“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Nur hieß der Festredner im Bundestagswahljahr 2009 Philipp Rösler. Gegen den FDP-Politiker schien seinerzeit niemand etwas zu haben. Ebenso wenig gegen SPD-Urgestein Karl-Heinz Funke, der beim Schaffermahl vor der niedersächsischen Landtagswahl 2008 Ehrengast war. Wenige Wochen nach der Wahl kam der damalige CDU-Landesvater David McAllister vorbei – ganz untraditionell.

Auf Anfrage mag sich der Oberst des Offizierskorps der Schützen nicht weiter äußern; Gilde-Sprecher Manfred Krug verweist kühl auf die herausgegebene Pressemitteilung – „weitere Statements“ seinerseits seien „daher nicht mehr nötig“. Die Frage, wie sich der Auftritt Röslers mit der erwähnten „geltenden Regelung“ in Bezug auf Wahljahre und Politgäste vertrage, bleibt unbeantwortet. Ebenso die Frage, wie das Vorgehen zur Aussage Shahidis in der örtlichen Kreiszeitung passt, dass vorab die Einladung eines „prominenten und rhetorisch begabten Bundestagsmitglieds“ vereinbart worden sei – es dürfte schließlich schwierig werden, unter den Parlamentariern unpolitische Redner zu finden. Einladungen waren auch an Angela Merkel, Peer Steinbrück und Jürgen Trittin gegangen – die allerdings alle abgesagt hatten. Gysi sagte zu, wovon General Shahidi seinen Stab auch in Kenntnis gesetzt habe, wie er sagte.

Dennoch wollen die Offiziere den Fraktionschefs der Linken jetzt nicht auftreten lassen. Gysi, so heißt es in der Gilde-Mitteilung, dürfe gerne in einem anderen Jahr kommen. Allerdings habe das Offizierskorps auf seiner jüngsten Sitzung neben Gysis – „nahezu einstimmig“ beschlossenen – Ausladung auch gleich die Weichen für die Zukunft gestellt, wie die Nordwest-Zeitung erfahren haben will: Demnach sollen „künftig Oberst und General die Gästeliste gemeinsam erarbeiten und die Einladungen auch zusammen unterschreiben“. Immerhin: Die Reden sollen, so sah es ein weiterer Antrag vor, nun doch nicht vorher dem Korps vorgelegt werden müssen.

Der in die Kritik seiner eigenen Truppen geratene General Shahidi, selbst parteilos, hält sich bedeckt. Er werde jedenfalls keinen Ehrengast wieder ausladen, sagte er. Muss er auch nicht, das hat der Oberst schon erledigt.

Vielleicht bekommt Gysi doch noch die Chance, in der Kreisstadt aufzutreten: Die Wildeshauser Linke-Politikerin Kreszentia Flauger überlegt, eine Alternativ-Veranstaltung mit ihm als Gast zu organisieren. An der dürften dann auch Frauen teilnehmen. Das dürfen sie beim Schaffermahl der rein männlichen Gilde nur, wenn sie als Ehrengäste geladen sind. Oder den Hering servieren. Tradition halt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben