Schüsse in Konstanzer Diskothek

Zwei Tote, mehrere Verletzte

In einer Disco in Konstanz schießt ein 34 Jahre alter Mann auf Gäste. Ein Gast stirbt, der Täter kommt ebenfalls ums Leben. Die Hintergründe sind noch unklar.

Zwei Polizsiten stehen vor der mit Absperrband gesicherten Disco Grey

Im Konstanzer Club Grey hat ein Mann wahllos um sich geschossen Foto: dpa

KONSTANZ dpa/afp | Durch Schüsse in einer Konstanzer Diskothek ist ein Mensch ums Leben gekommen. Auch der mutmaßliche Täter starb wenig später nach einem Schusswechsel mit der Polizei. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Es wurden außerdem mehrere Menschen verletzt. Bisher gehen Polizei und Staatsanwaltschaft von einem Einzeltäter aus. Endgültig geklärt war das aber zunächst nicht. Auch die Motive der Tat liegen bisher im Dunkeln.

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen 34-jährigen Iraker. Der später bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötete Mann sei aber kein Asylbewerber, sagte ein Polizeisprecher dem Nachrichtensender n-tv.

Der Täter soll gegen 4.30 Uhr in der Diskothek um sich geschossen haben. Dabei seien eine Person getötet und drei schwer verletzt worden. Der Angreifer sei dann wenig später nach dem Verlassen der Diskothek bei einem Schusswechsel mit Polizeibeamten lebensgefährlich verletzt worden. Er erlag in einem Krankenhaus seinen Verletzungen. Auch einer der Polizisten erlitt demnach eine Schussverletzung, befindet sich jedoch nicht in Lebensgefahr.

Ein Augenzeuge hatte der Deutschen Presse-Agentur erzählt, dass ein Täter mit einer Maschinenpistole wahllos auf die Gäste der Diskothek geschossen habe. „Die Diskothek war rammelvoll. Ich schätze, dass mehrere hundert Menschen da waren“, sagte er. Er selbst habe nur einen Täter gesehen und sei sofort mit Freunden geflüchtet. Andere Besucher hätten berichtet, es sei noch ein weiterer Angreifer an der Tat beteiligt gewesen, die mehrere Minuten dauerte. Sowohl der Zeuge als auch die Polizei hatten mitgeteilt, dass zahlreiche Gäste nach den Schüssen das Gebäude in Panik verlassen und sich verschanzt hätten.

Bisher keine Information zu weiterem Täter

Die Polizei bestätigte zunächst nicht, dass es noch einen weiteren Angreifer gab. „Die Motive des wohl allein handelnden Mannes sind bislang nicht bekannt“, teilte die Polizei mit. In einer gemeinsamen Mitteilung mit der Staatsanwaltschaft hieß es am Vormittag allerdings auch: „Da zunächst nicht klar war, ob es sich um einen Einzeltäter oder mehrere Täter handelt, wurden vom Polizeipräsidium Konstanz auch Spezialkräfte und ein Polizeihubschrauber für mögliche Fahndungsmaßnahmen angefordert.“

Die Polizei ist eigenen Angaben zufolge mit starken Kräften vor Ort, auch Spezialkräfte seien im Einsatz. Wie der Polizeisprecher weiterhin sagte, gingen gegen 4.30 Uhr mehrere Notrufe bei der Polizei ein. Daraufhin sei der Einsatz angelaufen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben