Schiedsrichterin Steinhaus hört auf: Vorzeigefrau im Keller

Der Abgang von Bibiana Steinhaus macht ein großes Problem im Schiedsrichterwesen sichtbar. Eine Chance hat nur, wer sich an das Männersystem anpasst.

Christian Seifert überreicht auf dem Rasen Bibiana Steinhaus Blumen

Blumen zum Abschied: DFL-Chef Christian Seifert bedankt sich bei Bibiana Steinhaus Foto: dpa

Als Bibiana Steinhaus im September 2017 als erste Frau ein Spiel der Fußball-Bundesliga leitete, glaubte der gastgebende Klub Hertha BSC, er habe sich etwas ganz Besonderes ausgedacht. Denn von Anfang an bot die Frage „Was hältst du von Bibiana Steinhaus?“ den Fußballeliten die Möglichkeit, ihre Aufgeschlossenheit, Toleranz und Modernität unter Beweis zu stellen. Hertha ist das nur leidlich geglückt. Man verkaufte zur Premiere von Steinhaus Karten zum halben Preis, ausschließlich an Frauen und zwar genau 250 der 74.000 möglichen Tickets.

Zum Abschied am Mittwoch in München wurde Steinhaus noch einmal die ganz große Bühne bereitet. Man teilte ihr das Supercup-Finale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund zu und überschüttete sie mit Komplimenten.

„Sensationell gut“ habe sie ihre Sache in der Bundesliga gemacht, lobte Bayern-Coach Hansi Flick. DFB-Präsident Fritz Keller bedauerte ihr frühzeitiges Karriereende, hob ihre Persönlichkeit und ihre Pionierrolle in einer Männerdomäne hervor und erklärte: „Ich hoffe dennoch sehr, dass viele weitere Schiedsrichterinnen den Profi- genauso wie den Amateurfußball bereichern werden.“

Mit Bibiana Steinhaus verliert der deutsche Männerfußball ein lieb gewonnenes Feigenblatt. Dass die 41-Jährige von der Bildfläche verschwindet und künftig nur noch als Videoschiedsrichterin in den berüchtigten Kölner Keller hinuntersteigen wird, lässt den Ligabetrieb wieder altbacken und rückständig aussehen. Riem Hussein und Katrin Rafalski pfeifen lediglich in der Dritten Liga.

Systemkonformer Haarschnitt

In einem Podcast erzählte die sehr wortgewandte Steinhaus jüngst, dass sie in ihrer Schiedsrichterinkarriere nie die Frauenkarte spielen wollte. Um nicht aufzufallen, ließ sie sich in den ersten Jahren gar die Haare kurz schneiden. Sie passte sich dem Männersystem an. Ihr Leitmotiv war, nur die Leistung, nicht das Geschlecht solle zählen.

Dass ihr aber trotz Bestnoten in den Bewertungsbögen der Zweiten Liga lange Zeit der Aufstieg nach ganz oben verwehrt wurde, ertrug sie mit erstaunlicher Gelassenheit. Sie habe sich damals bereit gefühlt, erzählte sie einst, die anderen seien es eben noch nicht gewesen. Hätte Steinhaus aus ihrem Leistungsdenken Forderungen abgeleitet, wäre das ihrer Karriere vermutlich nicht gut bekommen.

Es fällt auf, auch andernorts in dieser Branche sind Frauen nicht aufgestiegen, weil sie laut dafür gekämpft haben und Diskriminierungen im System problematisiert hätten, sondern weil man an ihnen nicht mehr vorbeikam. Die ZDF-Reporterin Claudia Neumann hielt einmal ausdrücklich fest, sie sei keine Feministin.

Wenn DFB-Präsident Fritz Keller nun Bibiana Steinhaus zum Vorbild kürt, hat das etwas Zweischneidiges. Denn ihr Aufstieg war nur möglich, weil sie in einer von Männern dominierten Welt die Ruhe bewahrte und wartete, bis endlich einmal ihre Leistungen anerkannt wurden. Dem DFB sollte eher daran gelegen sein, sich von dieser Kultur der Gönnertums zu lösen, als auf anpassungsfähige Steinhaus-Nachfolgerinnen zu hoffen. Diese sind derzeit ohnehin weit und breit nicht in Sicht.

Ein erster Schritt wäre es vielleicht, die Schiedsrichterkommission, die über Auf- und Abstiege der Kolleg:innen entscheidet, um Bibiana Steinhaus zu bereichern. In diesen mächtigen Elitezirkel hat es bislang auch noch keine Frau geschafft. Der deutsche Nationalspieler İlkay Gündoğan schrieb einst mit feiner Ironie zum Debüt von Bibiana Steinhaus: „Es haben also alle Angst, dass eine Frau ihre Sache nicht so gut macht wie die Männer, über die sie sich jede Woche aufregen?“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1971, bis Ende März 2014 frei journalistisch tätig. Seither fest mit dem Leibesübungen-Ressort verbunden.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben