Schauspielerin mit Trisomie 21

„Es stört mich nicht“

Carina Kühne ist Schauspielerin und mit Trisomie 21 geboren. „Das Downsyndrom ist keine Krankheit. Man leidet nicht darunter“, sagt sie.

Carina Kühne steht in einem Park

„Ich fühle mich nicht anders“: Schauspielerin Carina Kühne Foto: Jörg Farys

Sie ist jung, lebt noch bei ihrer Mutter und träumt schon davon zu heiraten und ein Kind zu bekommen. Sie ist erst 18 Jahre alt – und sie hat das Downsyndrom. Um eine junge Frau im Film „Be my Baby“ geht es, gespielt von Carina Kühne. Was die beiden Frauen – Schauspielerin und Figur – verbindet, ist die Tatsache, dass beide mit Trisomie 21 zur Welt gekommen sind.

Carina Kühne, die in Berlin geboren ist, ist im hessischen Seeheim-Jugenheim zu Hause. Lange blonde Haare hat sie, und eine Fröhlichkeit, die sie nicht verbergen kann. Carina ist 31 und eine enthusiastische Frau mit großen Träumen, die sich Schritt für Schritt verwirklicht. Ihr Leben ist abwechslungsreich. Neben der Schauspielerei läuft sie als Model über den Laufsteg, sie spielt Klavier und taucht im Roten Meer. Sie schreibt Kurzgeschichten, Kinderbücher, Blogbeiträge und liebt lange Spaziergänge mit ihrem Hund Berry.

„Ich fühle mich nicht anders“, sagt sie. „Das Downsyndrom ist keine Krankheit. Man leidet nicht darunter.“

So schön das klingen mag – sie hat einen Weg hinter sich, der nur mit Willenskraft und viel Unterstützung vonseiten ihrer Familie gegangen werden konnte. Im Laufe ihrer Kindheit und Jugend musste sie immer wieder beweisen, was sie mit ihrer Behinderung erreichen kann: Ärzte, Lehrer und Behörden trauten ihr vieles nicht zu. Aufgeben aber kam nicht in Frage, im Gegenteil. Carina Kühne besuchte die Regelschule, absolvierte den Hauptschulabschluss und arbeitete danach in Arztpraxen, Kindergärten, Altersheimen oder Cafés.

Menschen mit Behinderungen fordern immer wieder: „Nichts über uns ohne uns!“ Jedoch sind sie in den Redaktionsräumen des Landes kaum vertreten. Zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember 2016 präsentiert sich die taz am Vortag als Ergebnis einer „freundlichen Übernahme“.

Darin erzählen Autor_innen von sich. Davon, dass sie nicht „an den Rollstuhl gefesselt sind“ oder „an ihrem schweren Schicksal leiden“. Davon, wie es ihnen im Alltag und im Beruf ergeht. Koordiniert wird die Übernahme von Leidmedien.de. taz.mit behinderung – am Kiosk, eKiosk und natürlich online auf taz.de.

Bis Regisseurin Christina Schiewe sie entdeckte und für eine Rolle in ihrem Film „Be my Baby“ gewinnen konnte. Seither ist Kühnes Leidenschaft für die Schauspielerei da – und bleibt, sie hofft auf weitere Angebote in Serien und Filmen. „Eine behinderte Prinzessin in einem Märchenfilm würde ich mir wünschen“, sagt sie.

Carina Kühne setzt sich für Inklusion ein. Sie setzt auf mehr Toleranz, Akzeptanz und ein Lebensrecht von Menschen mit Downsyndrom. Mit ihrer Arbeit will sie Menschen für diese Themen sensibilisieren. Sie hält Vorträge, berichtet von ihren eigenen Erfahrungen und Erlebnissen mit ihrer Behinderung. „Ich habe nun mal das Downsyndrom und lebe damit. Ich weiß also nicht, wie es wäre, wenn ich es nicht hätte. Es stört mich nicht“, sagt sie.

Carina Kühne ist für viele Menschen mit und ohne Behinderung ein Vorbild. Und vielleicht braucht es gerade dieses „Anderssein“, um sich aus der Masse hervorzuheben und etwas zu bewirken.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1978, ist Sängerin und Moderatorin in der Schweiz: vanessa-grand.ch

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben