Samstagskrimi im ZDF: Nerviger Kleinkrieg

Die deutsch-schwedische Reihe „Der Kommissar und das Meer“ scheint nach 29 Episoden auserzählt. Wie so oft ist wieder eine Frau Mordopfer.

Inger Nilsson war als Forensikerin Ewa

Auch Inger Nilsson war als Forensikerin Ewa 29 Folgen in der Krimiserie dabei Foto: Marion Von der Mehden/ZDF

Weil der „Tatort“ an diesem Sonntag zu viel Nervenkitzel für den gestressten Autor versprach (kleiner Scherz!), sollte es der Samstagskrimi im ZDF sein. Weil das Abwechslung und Kontemplation erwarten ließ. Spielt die Krimi-Reihe „Der Kommissar und das Meer“ doch ebenda: auf der von Ostseewasser umspülten schwedischen Insel Gotland. Was an sich schon eine heikle Angelegenheit ist, kann Kriminalhauptkommissar Robert Anders (Walter Sittler) bekanntlich mit Wasser überhaupt nichts anfangen. Warum, klärt diese allerletzte Folge der Reihe auf.

„Stimmt es, dass Sie das Meer nicht mögen?“, fragt denn auch die neue Kriminalhauptkommissarin Anna-Maja Haglund (Maria Alm Norell) bei der Autofahrt zum Fundort einer Leiche – und erntet genervten Blick und Schweigen. Nicht ganz klar ist die Rolle der Neuen, die aus Stockholm kommt: Sie soll wohl das Team verstärken. Das aber findet Anders erstens unnötig und zweitens verdächtig: Wollen seine Chefs mit der Kollegin etwa einen jüngeren Ersatz für ihn installieren?

Aus diesem Plot entspinnt sich ein eineinhalbstündiger Kleinkrieg, der auf Dauer nervt und vorhersehbar ist, so wie die Ermittlungen.

Warum müssen eigentlich immer Frauen die Mordopfer sein? In diesem Fall handelt es sich um die Ex-Frau des Kommissars: Line Anders (die tolle Paprika Steen) lebte nach ihrer Trennung viele Jahre in Afrika, um dort in einem Krankenhaus als Hebamme zu arbeiten. Sie ist plötzlich auf Gotland aufgetaucht und wollte sich wohl mit ihrem Ex-Mann treffen. Doch dazu kam es nie …

Ein paar Monate gehen ins Land: Robert Anders erkennt schnell, dass es sich bei der bereits stark verwesten Leiche um seine Ex-Frau handelt. Er verheimlicht das und sucht unter seinen alten Kol­le­g:in­nen Verbündete, es kommt zu Loyalitätskonflikten. Dass das nicht lange gut gehen kann, ist klar. Die Dienstaufsicht kommt ins Spiel, seine Suspendierung, und schon ist der Kriminalhauptkommissar selbst der Verdächtige, taucht unter und ermittelt fröhlich weiter.

„Der Kommissar und das Meer – Woher wir kommen, wohin wir gehen“, Sa., 20.15 Uhr, ZDF

Das alles kann man sich halbwegs gut anschauen, wenn einem Filmware wie „Inspector Barnaby“ oder der „Usedom-Krimi“ gefällt.

Sagen wir mal so: Die deutsch-schwedische Reihe, erstmals 2007 ausgestrahlt, hat es mit dieser Folge auf 29 Episoden gebracht – und scheint auserzählt. Wenn er es richtig überlegt, sinniert der Hauptdarsteller am Ende, „dann war ich schon zu lange Polizist“. Tja, dem ist nichts hinzuzufügen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de