Richard Gutjahr gegen BR-Chef

Abrechnung mit Wilhelm

Der Journalist Richard Gutjahr ist seit Jahren Zielscheibe rechtsextremer Hasskampagnen. Dem Chef seines Senders wirft er nun Untätigkeit vor.

BR-Chef Ulricht Wilhelm im Profil, vor dem ARD-Logo

Ulrich Wilhelm, Intendant des Bayerischen Rundfunks, und bis Ende 2019 auch ARD-Vorsitzender Foto: dpa

BERLIN taz | Es ist erst wenige Tage her, da ist der WDR unangenehm aufgefallen, weil er einen freien Mitarbeiter halbherzig gegen Rechte verteidigte. Nun gibt es am Bayerischen Rundfunk (BR) ähnliche Kritik – mit längerer Vorgeschichte. Der ehemalige BR-Journalist Richard Gutjahr hat am Silvestertag einen offenen Brief an den Intendanten Ulrich Wilhelm veröffentlicht, mit schweren Vorwürfe gegen den Sender und gegen Wilhelm direkt.

Der Journalist wird seit Jahren von Rechtsextremen systematisch belästigt und bedroht. Er sagt, er sei damit trotz mehrfacher Bitten alleingelassen worden. „Sie hätten uns helfen können, hätten sich aktiv und für alle Welt sichtbar vor Ihren Mitarbeiter stellen können“, schreibt Gutjahr an Wilhelm. Aber der Intendant habe weggeschaut.

Gutjahr war seit Ende der Neunziger als fester Freier beim BR tätig. 2016 wurde er bekannter, weil er beim Terroranschlag in Nizza und auch beim Amoklauf in München spontan live berichtete. Danach wurde er zur Zielscheibe rechter Gruppen, die ihn offenbar zu zermürben versuchten – durch teils antisemitische Hasspost, Bedrohung der Familie, Doxxing.

Gutjahr nannte es „Psychoterror“. Er versuchte über Jahre, wie er selbst berichtet, Täter juristisch zur Rechenschaft zu ziehen und diffamierende Inhalte löschen zu lassen. Dem BR-Indendanten wirft er nun vor, ihm finanzielle und beratende Unterstützung verwehrt zu haben. „Stattdessen verwiesen Sie persönlich und Ihre juristische Direktion immer wieder darauf, dass der BR freien Mitarbeitern keine Rechtsberatung geben dürfe.“

Richard Gutjahr arbeitete über 20 Jahre für den BR Foto: dpa

Gutjahr argumentiert, dass er nicht als Privatperson, sondern als Repräsentant des Rechten-Feindbilds Rundfunk attackiert werde und dass er den Sender daher in der Verantwortung sieht. Vom BR hieß es dazu auf Nachfrage, die Geschäftsleitung und der Rundfunkrat hätten sich in den drei Jahren „mehrfach und intensiv mit allen Facetten des Falles beschäftigt“.

Den Vorwurf der Untätigkeit weist der Sender zurück. „Der Rundfunkrat hat ausführlich über den Fall beraten. Herr Gutjahr erhielt finanzielle Unterstützung auch im Hinblick auf ihm entstandene Prozesskosten.“ Gutjahr schreibt dazu in seinem Brief, erst auf Insistieren habe er eine einmalige Zahlung erhalten, „weniger als ein Monatsgehalt“ und explizit als „Ausnahme“ betitelt.

Der BR verweist auch auf eine Initiative mit Justizministerium, Medienanstalt und weiteren Medien, die im Oktober gestartet ist. „Mit dieser Kooperation können Hass-Angriffe gegen Journalisten in Bayern nun einfacher an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet und dort verfolgt werden.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben