Regierungskrise in Tschechien: Ministerpräsident Necas tritt ab

Der wegen eines Korruptionsskandals unter Druck geratene Premier Petr Necas gibt sein Amt auf. Erwartet wird, dass Präsident Zeman nun ein Übergangskabinett ernennt.

„Die Schicksalswende meines persönlichen Lebens belastet derzeit die politische Szene und die Partei ODS“: Petr Necas. Bild: dpa

PRAG dpa | Tschechiens Ministerpräsident Petr Necas (48) will am heutigen Montag offiziell zurücktreten. Er zieht damit die Konsequenzen aus einer spektakulären Bespitzelungs- und Korruptionsaffäre. „Ich bekenne mich zu meiner politischen Verantwortung“, hatte er am Abend nach einer Sitzung seiner Partei gesagt und seinen Rückzug angekündigt. Es wird erwartet, dass Necas Präsident Milos Zeman ein entsprechendes Schreiben überreicht.

Mit Necas' Aufgabe endet in Tschechien auch die Amtszeit des gesamten Kabinetts. Am Zug ist damit der linksgerichtete Präsident Zeman, der den Auftrag zur Regierungsbildung neu vergeben oder ein Übergangskabinett ernennen kann. Das Abgeordnetenhaus hat zudem das Recht, sich mit einer Drei-Fünftel-Mehrheit selbst aufzulösen.

Der seit Juli 2010 amtierende Necas war wegen eines Abhör- und Korruptionsskandals massiv unter Druck geraten. Bei einer Großrazzia nahm die Polizei seine langjährige Kabinettschefin Jana Nagyova und Generäle des Militärgeheimdienstes fest. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Nagyova, die Bespitzelung von Necas' Noch-Ehefrau beim Geheimdienst bestellt zu haben. Nagyova und Necas verband nach übereinstimmenden Medienberichten auch ein privates Verhältnis.

Necas gibt auch Parteivorsitz auf

„Ich bin mir bewusst, dass die Schicksalswende meines persönlichen Lebens derzeit die politische Szene und die Partei ODS belastet“, sagte Necas. In der Affäre geht es zudem um die angebliche Bestechung von Abgeordneten, um die fragile Drei-Parteien-Koalition zusammenzuhalten.

Der einst als Saubermann angetretene Necas kündigte an, auch sein Amt als Parteivorsitzender der Bürgerpartei ODS aufzugeben. Er wünsche sich die Fortsetzung der bestehenden Mitte-Rechts-Koalition unter einem anderen Ministerpräsidenten, sagte der Politiker.

Präsident Zeman hatte Necas am Samstag indirekt den Rücktritt nahegelegt. Auf die Frage, ob die Regierung Bestand haben solle, sagte der erste durch das Volk gewählte Präsident im Fernsehen: „Ich halte die erhobenen Anschuldigungen für sehr schwerwiegend.“

Der Rücktritt von Necas nach nur drei Jahren im Amt kam dennoch überraschend. Bis zuletzt hatte er betont: „Neuwahlen sind in Wirklichkeit keine Lösung“, sagte er dem Sender TV Nova. Die Opfer der Flutkatastrophe seien auf die Hilfe der Regierung angewiesen.

Doch der Druck auf Necas nahm von Stunde zu Stunde massiv zu. Der als möglicher Nachfolger gehandelte Industrieminister Martin Kuba drängte zu einem sofortigen Führungswechsel. Die Sozialdemokraten (CSSD) reichten zudem einen Misstrauensantrag im Abgeordnetenhaus ein, der am Dienstag zur Abstimmung kommen sollte.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de