Regierungsauftrag in Katalonien

Puigdemont reist nach Dänemark

Kataloniens früherer Regionalpräsident Puigdemont soll eine Regierung bilden. Der reist unterdessen ungeachtet einer Drohung aus Spanien nach Kopenhagen.

Zwei Männer mit Rollkoffern in einem Flughafenterminal

Carles Puigdemont (Mitte) bei seiner Ankunft in Kopenhagen Foto: reuters

KOPENHAGEN/MADRID ap/afp | Der katalanische Parlamentspräsident hat den früheren Regionalpräsidenten Carles Puigdemont als Kandidaten für die Bildung einer Regierung vorgeschlagen. Spanien ermittelt gegen Puigdemont wegen einer einseitigen Unabhängigkeitserklärung des katalanischen Parlaments vom 27. Oktober; der Politiker hat sich jedoch nach Belgien abgesetzt und den Ermittlungen damit vorerst entzogen.

Parlamentspräsident Roger Torrent sagte am Montag, Puigdemont sei der einzige Kandidat mit ausreichend Rückendeckung für den Versuch einer Regierungsbildung. Er habe Ministerpräsident Mariano Rajoy in einem Schreiben um ein Treffen gebeten, um die „abnormale Lage“ Katalonien zu erörtern.

Trotz einer Drohung aus Spanien ist der flüchtige frühere katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont nach Dänemark gereist. Er sollte am Montag an einer Debatte an der Universität von Kopenhagen teilnehmen. Die spanische Staatsanwaltschaft hatte am Sonntag mitgeteilt, sie werde erneut einen europäischen Haftbefehl für Puigdemont erlassen, sollte er von Belgien nach Dänemark reisen. Die Ankündigung versuchte sie dann am Montag auch in die Tat umzusetzen.

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, sie habe beim Obersten Gerichtshof beantragt, einen europäischen Haftbefehl für Puigdemont zu gewähren. Allerdings stellte die spanische Justiz keinen neuen europäischen Haftbefehl aus. Dies teilte der Oberste Gerichtshof am Montag in Madrid mit. Die spanische Staatsanwaltschaft hatte den neuerlichen Haftbefehl gefordert, um Puigdemont in Kopenhagen festnehmen zu lassen.

Im Dezember war ein ähnlicher Haftbefehl zurückgezogen worden. Das Gericht hatte Sorge, dass Brüssel Puigdemont nach Spanien zurückschicken würde, dabei aber die Straftatbestände beschränken würde, wegen derer er angeklagt werden könnte. Spanien ermittelt gegen Puigdemont wegen einer einseitigen Unabhängigkeitserklärung des katalanischen Parlaments vom 27. Oktober.

Die Reise nach Dänemark ist Puigdemonts erste außerhalb Belgiens, seit er im Oktober in das Land geflüchtet war. Puigdemont ist für Dienstag ins dänische Parlament geladen worden. Führende Mitglieder von Regierung und Opposition haben es aber abgelehnt, ihn zu treffen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de