Reform beim Aktienindex DAX: Keine Chance für die Umwelt

Die deutsche Börse hat aus dem Wirecard-Debakel gelernt. Nur: Ökologisch nachhaltiger wird sie dadurch nicht.

Zwei Windraeder - eins im Schatten und eins wird von der Sonne angestrahlt

Windenergie macht nur 5,4 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland aus Foto: lorian Gaertner/photothek/imago

Für die Deutsche Börse lief es in den vergangenen Monaten nicht gut. Erst geriet sie in den Strudel von Wirecard, war doch der Pleitekonzern 2018 in den elitären Aktienindex DAX aufgestiegen. Und als dann Wirecard wieder verschwand, zog stattdessen Delivery Hero in den deutschen Börsen­olymp ein. Der Essenbestelldienst sitzt zwar in Berlin, macht jedoch keine Umsätze in Deutschland und fährt auch keine Gewinne ein. „Seltsam“ ist noch ein Euphemismus, um die Tatsache zu beschreiben, dass ausgerechnet dieses Unternehmen jetzt den DAX ziert.

Noch schlimmer: Der DAX ist nicht einfach eine Liste von Unternehmen, sondern an ihm hängen weitere Finanzinstrumente. Viele passive Aktienfonds haben sich darauf spezialisiert, den DAX abzubilden. Millionen von Anlegern sind indirekt davon betroffen, welche Firmen sich in diesem Index tummeln.

Für die Deutsche Börse bahnte sich ein Desaster an, ist doch der DAX ihr zentrales Marketinginstrument. Eine Reform war unumgänglich, die die Deutsche Börse geschickt zur Kundenbindung nutzte: Die Markteilnehmer durften in einer Umfrage angeben, welche Reformschritte sie bevorzugen.

Das Ergebnis ist nicht überraschend: Künftig dürfen nur noch Firmen in den DAX aufsteigen, die in den vergangenen zwei Jahren Gewinn gemacht haben. Außerdem müssen sie testierte Quartalszahlen vorlegen und einen funktionierenden Prüfungsausschuss besitzen. Wirecard und Delivery Hero sollen sich nie wiederholen.

Einige Börsianer hatten vorgeschlagen, auch das Thema „Nachhaltigkeit“ im DAX zu berücksichtigen. Doch diese Idee fand keine Mehrheit – was ignorant, aber konsequent ist. Schließlich basiert die deutsche Wirtschaft fast komplett auf fossilen Brennstoffen, wie eine einzige Zahl zeigt: Windenergie macht ganze 5,4 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland aus. Würde man auf Nachhaltigkeit setzen, wäre vom DAX nichts übrig. Das können und wollen sich die Börsianer nicht vorstellen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de