Rechte für Menschen mit Behinderung: Inklusion ist ein Menschenrecht

Wohnraum muss barrierefrei sein, damit Menschen mit Behinderung selbstbestimmt leben können. Doch das scheitert zu oft an hohen Kosten.

Ein Junge sitzt im Rollstuhl. Zu sehen sind nur seine Beine und Füße, die in roten Sneakers stecken

Ob dieser Junge ein selbstbestimmtes Leben führen wird, hängt von Politik und Gesellschaft ab Foto: imago

Seit 12 Jahren ist die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland in Kraft. Durch diese werden Menschen mit Behinderung gleichwertige Lebensverhältnisse und Chancengleichheit zugesichert. Dabei handelt es sich keineswegs um Sonderrechte. Es sind Menschenrechte, die den Lebensumständen behinderter Menschen Rechnung tragen.

Dazu gehören natürlich auch die freie Wahl des Wohnortes, der Wohnform, des Arbeitsplatzes – für nichtbehinderte Menschen meist selbstverständliche Lebensrealität. Die letzten Legislaturperioden waren jedoch eine schallende Ohrfeige für behinderte Menschen. Selbstbestimmt mit Assistenz in der eigenen Wohnung leben zu können, steht immer noch unter Kostenvorbehalt. Behinderte Menschen müssen mit ihrem Vermögen und Einkommen diese Assistenz und Selbstbestimmung erkaufen.

Ist das teurer, heißt es oft: „Ab ins Heim!“ Auf Plakaten wird das Thema Behinderung als Mahnung, Bedrohung und Schicksalsschlag diffamiert: Fährst du zu schnell Auto – Rollstuhl. Lässt du dich nicht impfen – Rollstuhl. Trinkst du zu viel Bier – Rollstuhl. Hört endlich auf, Behinderung abzuwerten. Hört endlich auf, behinderten Menschen ein selbstbestimmtes Leben abzusprechen. Sperrt sie nicht in Heime, sondern sorgt für mehr barrierefreien, bezahlbaren Wohnraum, bessere Unterstützungsformen und echte Wahlfreiheit.

Lasst Menschen im Rollstuhl nicht vor 6 Uhr am ICE auf dem Bahnsteig ohne Einstiegshilfe stehen, sondern veranlasst den Bau stufenloser Züge. Lasst Apps auf dem Smartphone so programmieren, dass blinde Menschen alleine eine Pizza bestellen können. Hört auf damit, neue Sonderschulen, Behindertenwerkstätten und Wohnheime zu bauen – in denen am Ende gefoltert und gemordet wird.

Wir fordern echte Teilhabe und Mitbestimmung, statt einer einrichtungsorientierten Fürsorgepolitik, die behinderte Menschen in ihren Rechten beschneidet und sie um ihre Existenz bangen lässt. Behindertenpolitik, die keine Menschenrechtspolitik ist, ist keine Behindertenpolitik!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist Geschäftsführer der Interessen­vertretung Selbstbestimmt Leben Deutschland e. V., Dachorganisation der Zentren für selbst­bestimmtes Leben behinderter Menschen.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de