Rabbiner für die Bundeswehr: Liebe mit unlauteren Motiven

Dass sich staatliche Institutionen heute gerne mit Juden schmücken, ist nachvollziehbar. Nur: Man darf einem Philosemitismus nicht ins Netz gehen.

Bundeswehrsoldaten marschieren in Uniform und Kampfstiefeln

Nachvollziehbar: Die Bundeswehr möchten sich gerne mit Juden schmücken Foto: imago

Juden in Deutschland werden geschmäht und beleidigt. Sie sind das Ziel von physischen Attacken bis zum versuchten Mord. Ihre Gemeindezentren müssen bewacht werden (werden es aber nicht immer), ihre Friedhöfe sind Verwüstungen ausgesetzt. Etwa jeder fünfte Deutsche hegt antisemitische Ressentiments. Juden in Deutschland sind aber zugleich äußerst beliebt. 75 Jahre nach dem Ende des NS-Regimes lassen so manche politische Entscheider ihre „jüdischen Mitbürger“ hochleben, loben die gesellschaftliche Bereicherung dank der Anwesenheit von Juden und begeistern sich für jeden Kippa-Träger. Sie lieben ihre Juden, wie es nur Philosemiten können.

Dass sich staatliche Institutionen wie die Bundeswehr gerne mit Juden schmücken möchten, ist nicht ganz unverständlich. Sie sollen den lebenden Beweis dafür darstellen, dass die Bundesrepublik aus der Geschichte gelernt hat und sie nichts mehr mit den Nazis verbindet. Dieses Bestreben bedeutet aber zugleich, dass die Minderheit benutzt wird – als günstiges Werbemittel und Imageträger im In- und Ausland.

Zehn Militärrabbiner machen sich entschieden besser als Probleme mit defekten Panzern sowie neonazistische Umtriebe bei der Truppe. Wenn für diese geballte religiöse Kompetenz mangels gläubiger jüdischer Soldaten kein Bedarf besteht, müssen die Zahlen eben kreativ ein wenig nach oben interpretiert werden. Wo vor achtzig Jahren angeblich zu viele Juden waren, müssen sie heute erfunden werden.

So aber wird Jude-Sein zum Objekt von Philosemiten. Auf deren vermeintliche Liebe, die doch nur Mittel zum Zweck ist, aber können und sollten Juden wie Nichtjuden gerne verzichten. Wenn tatsächlich viele Juden bei der Bundeswehr dienen, dann ist das erstens gut so und sie benötigen zweitens entsprechende Rabbiner. Wenn es nur ganz wenige bei der Truppe gibt, dann ist das auch gut so. Aber die zehn Rabbiner sind dann überflüssig. Das so eingesparte Geld ließe sich gut in den Schutz jüdischer Gemeindehäuser investieren – denn die haben es bitter nötig, wie der Mordversuch von Halle zuletzt bewiesen hat.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1957, ist Leiter von taz.eins, dem Ressort, das die Seite eins und die Schwerpunktseiten plant und produziert. Er ist seit den 1980er Jahren bei der taz und war u.a. Chef vom Dienst und Ressortleiter im Inland. Seine Themenschwerpunkte sind Zeitgeschichte und der Nahe Osten. Hillenbrand ist Autor mehrerer Bücher zur NS-Geschichte. Zuletzt erschien von ihm herausgegeben: "Das Amulett und das Mädchen", Hentrich & Hentrich 2019

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben