Quarantäne in Madrid: „I’m gonna get over this“

Der Soundtrack unserer Roadmovies läuft nun zum Strampeln auf dem Ellipsentrainer. Die Weiten Kastiliens bleiben unerreichbar.

die leere Plaza Mayor

Hier war es schon mal voller – die Plaza Mayor im Herzen Madrids während des Shutdowns Foto: reuters

Was für eine Freude: Manolo ist zurück. Nach einem Wochenende mit Dauermusik ohne Ansagen nimmt Manolo Fernández wieder das Mi­krofon in die Hand und macht sein allwöchentliches Countryprogramm „Toma Uno“ auf Radio 3, dem Musiksender des spanischen öffentlichen Rundfunks. Der etwas schlechtere Ton verrät, der Sprecher geht seiner Arbeit aus dem Homeoffice nach. Egal. Was zählt: Er ist zurück.

On a warm summer’s eve, on a train bound for nowhere...“ – wie könnte eine Stunde Coun­trymusik besser beginnen als mit einer Ballade? Das Programm, mit dem Werbeslogan „Radio mit Stiefeln“, gehört zu meinen festen Hörgewohnheiten. Nein, nicht live Samstag und Sonntag von 13 bis 14 Uhr – „und eine Stunde weniger auf den Kanaren“. Da sind wir üblicherweise irgendwo wandern oder mit dem Kanu unterwegs. „Toma Uno“ begleitet uns später am Tag als Podcast auf der Rückfahrt.

Big wheels rollin’, gotta keep ’em goin’, big wheels rollin’. Movin’ on“, singt Merle Haggard. Schwarzer Filzhut auf dem Kopf, das kanadische Kanu auf dem Autodach, „my Sweetheart“ an der Seite, der Hund auf der Rückbank. Vor uns die endlosen Weiten Kastiliens, die schroffen Berge von Gredos oder die eher runden 2000er der Sierra de Guadarrama, immer dem Abendhimmel entgegen … Midwest ist überall … zumindest bis das Virus zuschlug.

Jetzt sitzt nicht nur Manolo Fernández zu Hause. Wir auch. Seit dem 14. März herrscht hier Covid-Ausgangssperre. Quarantäne heißt der neue Alltag, von dem auch Steve Forbert jüngstes Werk, der Pandemic Song, handelt: „Rand, Rand, you don’t understand, we’re quarantined and watching the news. Rand, Rand, we’re changing our plans and won’t be on the holiday cruise.

So ist denn auch das Kanu auf seinem Platz, Wanderstiefel und Filzhut liegen irgendwo im Auto. Der „Truck“ steht im Parkhaus. „Don’t take your Love to town“, singt Kenny Rogers, als wäre dies eine realistische Option.

Der Soundtrack unserer Roadmovies ist zur Musik für Aktivitäten geworden, die ich vor Wochen noch weit von mir gewiesen hätte. Ich strample auf einer dieser Foltermaschinen, wie sie in keinem Fitnessstudio fehlen dürfen, vor mich hin. Den Ellipsentrainer haben wir irgendwann mal gekauft. Er geriet schnell in Vergessenheit und verstaubte seit Jahren unbeachtet in einer Ecke. Bis das Virus und mit ihm die Ausgangssperre kam.

Jetzt steht das Gerät an der Balkontür und ich spule einmal am Tag meine Kilometer ab. Die Sonne schient mir ins Gesicht. Ein leichter Wind kommt durchs offene Fenster. „I’m gonna get over this. Some day“, heißt der Song von T-Bone Burnett, mit dem Manolo Fernández sich für heute verabschiedet, während ich dem Horizont entgegenlaufe.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben