Proteste gegen Wilderei

Heroin aus Afrika

Trotz internationalem Verbot floriert der organisierte Handel mit Elfenbein. In 125 Städten weltweit sind Protestmärsche geplant.

Mehrere zehntausend Elefanten werden pro Jahr in Afrika gewildert. Bild: dpa

BERLIN taz | Der illegale Handel mit Wildtierprodukten ist das viertlukrativste Verbrechen der Welt - nach Waffen-, Drogen- und Menschenhandel. „Der Stoßzahn eines Elefanten bringt mehr ein als ein Kilo Gold oder Heroin“, sagt Brit Reichelt-Zolho, Afrikaexpertin beim WWF. Fatal für das größte an Land lebende Säugetier der Welt: Die Elefanten-Wilderei hätte „industrialisierte Züge“ angenommen, berichtet die Naturschutz-Stiftung Wildlife Conservation Society (WCS). Im südost-afrikanischen Mosambik würden pro Jahr zwischen 1500 und 1800 Elefanten getötet.

Damit es so nicht weiter geht finden am Samstag in weltweit 125 Städten Protestmärsche gegen das Abschlachten von Elefanten und Nashörnern statt - von Johannesburg bis Düsseldorf, von Mosambik bis München.

„Das Töten von Elefanten im Norden von Mosambik hat noch nie dagewesene Proportionen angenommen“, sagt Carlos Pareira, WCS-Berater. In den letzten Jahren sei das Wildern industrialisiert worden: Nicht nur mit automatischen Waffen und großkalibrigen Gewehren gingen die Jagdfrevel auf ihre Beute los. Sie vergifteten zusätzlich Trinkwasserquellen und versteckten Fallen in den Büschen.

Mehrere zehntausend Elefanten werden pro Jahr in Afrika gewildert. Seit 1989 der internationale Elfenbein-Handel verboten wurde, war diese Zahl nie mehr so hoch. Gründe für das „dramatische Ausmaß der Wilderei“ sind einerseits die wachsende Nachfrage in Asien nach Elfenbein-Schmuck, sowie zahlreiche Ausnahmen beim Verbot. So durfte während den letzten Jahren wieder vermehrt Elfenbein nach Japan und später auch nach China exportiert werden.

Elefanten vs. Bauern

Die Regierung Mosambiks hat im Juni ein Gesetz verabschiedet, um die Elefanten-Wilderei zu kriminalisieren. Bislang hatten die Jäger Geldstrafen zu fürchten, künftig drohen ihnen Gefängnisstrafen bis zu 12 Jahren. Nun müssten die Gerichte das neue Gesetz auch tatsächlich umsetzen, betont WWF-Referentin Reichelt-Zolho.

Daran haperte es. Zudem sei das Problem komplexer: Die Elefanten zertrampeln den Bauern in Mosambik die Felder, zerstören die Ernte. Es seien die vom Staat „vergessenen Gebiete“, wo organisierte Gangs die Bauern mit Waffen ausrüsteten und für das Abschlachten der Elefanten bezahlten. „Es geht hier nicht nur um Naturschutz“, so die Expertin. „Es ist ein entwicklungspolitisches Problem.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben