Pro Quote Film auf der Berlinale

„Bildet Banden“

Die Inititative lädt in die UdK zum Thema Gleichberechtigung im Film ein. 200 Frauen und ein Mann diskutieren miteinander.

Unter dem Logo von Pro Quote Film stehen zwei Frauen und unterhalten sich

Zuletzt fand ein Treffen der Initiative im Kino International in Berlin statt Foto: dpa

Licht fällt von allen Seiten ins Foyer, in dem sich an diesem strahlenden Februarmorgen rund zweihundert Frauen treffen. Sie lachen, klopfen sich auf die Schultern, nehmen sich in den Arm. Eine probt noch schnell ihren Vortrag; eine andere trägt einen Button mit „Nobody’s doll“, „Niemandes Puppe“. Auf dem Klo liegen Blütenblätter verstreut.

Eine Rednerin fragt, ob denn Männer im Saal seien. Daraufhin winkt einer von der Tribüne. Eifrig, etwas überbemüht. So, als wolle er gelobt werden. Dafür, dass er sich das hier über zwei Stunden anhört. Es ist ein rührendes, fast tragisches Bild, das zeigt, dass Gleichberechtigung noch lang nicht selbstverständlich ist.

Anderenfalls gäbe es diese Veranstaltung nicht. Unter dem Titel „Some like it equal“, ironisch angelehnt an den Billy-Wilder-Film mit Marilyn Monroe, hat Pro Quote Film in die Akademie der Künste geladen. Es ist die größte Interessenvertretung weiblicher Filmschaffender in Deutschland. 2014 hatten sich ein paar Regisseurinnen zusammengetan, nachdem jemand ausgerechnet hatte, dass nur 11 Prozent aller Sendeminuten bei den Öffentlich-Rechtlichen unter weiblicher Regie entstehen. Mittlerweile vertritt der Verband neun Gewerke, darunter Kamera, Montage, Drehbuch, Schauspiel. Aus den 11 Prozent sind 19 geworden. „Aber glauben Sie mir – nichts ist gut!“, tönt die dem Vorstand angehörende Filmemacherin Barbara Rohm.

Sie und ihre Kolleginnen wollen, dass die Hälfte aller öffentlichen Fördermittel an Frauen gehen. 2016 waren es nur 17,7 Prozent. Pro Quote Film fordert auch eine stärkere Präsenz von Frauen vor der Kamera. Der durchschnittliche Film habe 5,5 männliche, aber nur 3,4 weibliche Rollen, sagt Eliza­beth Prommer von der Uni Rostock. Figuren in Animations­figuren seien zu 90 Prozent männlich. Und „ältere“ Frauen verschwänden von der Bildfläche: im Kino ab 25, im Fernsehen ab 35 Jahren. Alles kein Wunder, würden doch 85 Prozent aller Bilder von Männern gemacht, so Barbara Rohm.

Alle sind sich einig, dass Frauen andere Geschichten erzählen. „Wir müssen weg von der Rape Culture. Noch herrscht ein gesellschaftliches Klima, in dem Vergewaltigung als lustvolle Ausübung von Macht angesehen wird“, sagt Regisseurin Jutta Brückner. 88 Prozent der in den USA beliebtesten Pornos zeigten Gewalt gegen Frauen. Brückner erzählt, dass sie einen Film darüber hätte machen wollen, warum so viele Frauen Hitler wählten. „Das kann Guido Knopp aber ­besser!“, habe man ihr geantwortet.

Brückners Vortrag steht unter dem Motto „Bildet Banden“. Sie wiederholt es wie ein Mantra. Und schließt mit den Worten des Produzenten Günter Rohrbach, der kürzlich in der Zeit gesagt habe: „Nehmt die 50 Prozent, Männer, ihr werdet sie nicht mehr sehr lange haben!“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de