Preisgekrönter Drehbuchautor: Jean-Claude Carrière ist tot

Der Drehbuchautor hat mit Volker Schlöndorff und Luis Buñuel gearbeitet. Nun ist das Multitalent Jean-Claude Carrière mit 89 Jahren gestorben.

Portrait Jean-Claude Carrière

Von „Cyrano von Bergerac“ bis „Die Blechtrommel“ Foto: zuma press/imago

PARIS dpa | Der französische Drehbuchautor Jean-Claude Carrière ist tot. In der Nacht zum Dienstag ist der Schöpfer von Filmen wie „Cyrano von Bergerac“, „Die Blechtrommel“ und „Schöne des Tages“ gestorben, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Tochter Kiara Carrière berichtete. Der 89-jährige Oscar-Preisträger sei in seiner Wohnung im Schlaf verstorben.

Carrière hinterlässt der Nachwelt zahlreiche Drehbücher, Adaptationen, Romane und Essays. In seiner über 50-jährigen Karriere hat er mit den Größten der Filmbranche zusammengearbeitet, darunter mit Volker Schlöndorff, für den er die Drehbücher für „Die Blechtrommel“ und „Der Unhold“ verfasste. Auch das Skript zu den Verfilmungen der Erfolgsromane „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ von Milan Kundera und „Cyrano von Bergerac“ von Edmond Rostand mit Gérard Depardieu als Titelfigur stammen aus seiner Feder.

In den 1950er Jahren begann Carrière seine Karriere zunächst als Schriftsteller. Er verfasste Novellen sowie Theaterstücke und war als Zeichner aktiv, ehe er den Film entdeckte. Mitte der 60er Jahre entstand eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Regisseur Luis Buñuel, für den er unter anderem die Drehbücher für „Der diskrete Charme der Bourgeoisie“ und „Tagebuch einer Kammerzofe“ mit Jeanne Moreau schrieb. Für sein Lebenswerk wurde er 2016 von der Europäischen Filmakademie geehrt. Zwei Jahre zuvor hatte er einen Ehren-Oscar erhalten.

Carrière, der am 17. September 1931 in Südfrankreich geboren wurde, stand gelegentlich auch selbst vor der Kamera, wie in „Avida“ und „Die Liebesfälscher“. Als Liedertexter tat er sich unter anderem für Brigitte Bardot, Jeanne Moreau und Juliette Gréco hervor.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de