Polizeigewalt in den USA: Pfefferspray gegen Mutter

Ein Video sorgt vor Prozessbeginn im Fall George Floyd für Empörung. Eine Afroamerikanerin mit Kind wird von Polizisten zu Boden gedrückt und mit Pfeferspray traktiert.

Videostill der Polizeigewalt.

Ohne Worte: Vorfall in Rochester Foto: ap

NEW YORK afp | In der Stadt Rochester im US-Bundesstaat New York hat erneut ein Fall von Polizeigewalt für Empörung gesorgt. Eine jetzt bekannt gewordene Videoaufnahme zeigt, wie Polizisten eine Afroamerikanerin mit einem Kind auf dem Arm auf den Boden drücken und mit Pfefferspray traktieren. In den USA kommt es immer wieder zu Polizeigewalt gegen Schwarze – am Montag beginnt der Prozess um den qualvollen Tod von George Floyd, der im vergangenen Jahr landesweite Proteste auslöste.

Die Polizisten in Rochester hielten den am Freitag veröffentlichten Videoaufnahmen zufolge die Frau an einer schneebedeckten Straße an und beschuldigten sie, in einem nahegelegenen Geschäft etwas gestohlen zu haben. Die Frau wies die Vorwürfe zurück und leerte sogar ihre Tasche, um dies zu beweisen.

Als die Polizisten sich weigerten, sie gehen zu lassen, riss sich die Frau mit ihrem dreijährigen Kind auf dem Arm los und versuchte wegzulaufen. Die Polizisten holten sie ein und drückten sie zu Boden. Als sich die Frau aufrappelte und nach ihrer schreienden Tochter greifen wollte, sprühten die Polizisten ihr Pefferspray ins Gesicht und rissen sie wieder zu Boden. Laut dem Bericht einer Lokalzeitung wurde die Dreijährige bei dem Vorfall am 22. Februar nicht direkt von Pfefferspray getroffen.

Das von der Stadt zur Kontrolle der Polizei ins Leben gerufene Police Accountability Board, das sich aus Zivilisten zusammensetzt, verurteilte den Vorfall. Die Vorsitzende Shani Wilson sagte, dass es „beunruhigende Parallelen“ zu einem Vorfall Ende Januar gebe, bei dem ein neunjähriges Mädchen in Handschellen gelegt worden sei. „Beide Vorfälle betrafen Afroamerikaner, die sich offensichtlich in einer Krise befanden“, sagte Wilson. Die Polizei in Rochester hatte damals für Empörung gesorgt, als sie Pfefferspray gegen ein neunjähriges Mädchen einsetzte.

Neun Minuten

Im September war in Rochester ein Video veröffentlicht worden, in dem der 41-jährige Afroamerikaner Daniel Prude von Polizisten lange auf den Boden gedrückt wird. Eine Woche nach dem Vorfall, der sich bereits im März ereignet hatte, starb er.

In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota startet am Montag der Prozess um den Tod von George Floyd. Die Bilder von seinem langsamen, qualvollen Tod gingen um die Welt. Rund neun Minuten lang drückte der weiße Polizist Derek Chauvin sein Knie in den Nacken des auf dem Boden liegenden Afroamerikaners, der sichtlich keine Luft mehr bekam. Der auf einem Handyvideo festgehaltene Tod des 46-Jährigen sorgte weltweit für Entsetzen und löste beispiellose Anti-Rassismus-Proteste aus. Chauvin wurde zum Sinnbild für Polizeigewalt in den USA, nun beginnt der Prozess gegen ihn.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben