Polizei auf Instagram

Kann Kotti, kann Katzenbaby

Folgt man der Berliner Polizei auf Instagram, gewinnt man den Eindruck, dass sie vor allem mit der Rettung niedlicher Tierchen beschäftigt ist.

Dieser Polizist ist aus NRW. Eichhörnchen mag er aber auch Foto: dpa

Dem Paul krabbelt in der Mittagspause ein Eichhörnchen an der dunkelblauen Hose hoch – es wolle ihm wohl „an die Nüsse“, heißt es frech unter dem Bild in dem Instagram-Post. Ein Kollege von Paul hält strahlend eine kleine, „aber leider verletzte“ Eule in die Kamera. Der blonde Tommy präsentiert ein süßes kleines wuschelig weißes Hundebaby und Kollegin Melina hält ebenfalls eins, knuddelig und braun-beige und „allein und an einen Baum gebunden“ im Park gefunden, wie es unter dem Post heißt.

Tuba und Andreas haben einen Graupapagei gefunden, ein anderer Kollege gar einen Hahn – auf einem Schulhof in Kreuzberg. Und unter dem Bild von Lina und einem Hund mit fast der gleichen Haarfarbe ist gar von „Liebe auf den ersten Blick“ die Rede.

Folgt man der Berliner Polizei auf Instagram, gewinnt man den Eindruck, dass die Ordnungshüterinnen und -hüter der Hauptstadt vor allem mit der Rettung kleiner und meist niedlicher Tierchen beschäftigt sind. Beziehungsweise von den Bürgerinnen und Bürgern vor allem dafür in Anspruch genommen werden. „Hallo, hier sind zwei kleine Häschen ganz allein“, zitiert der Instagram-Account „polizeiberlin“ eine „junge Anruferin“, die die „Langohren“ „einsam und verlassen“ an einem See gesichtet hat.

Mümmelmänner bei der Polizei

Dennis und Enno waren gleich zur Stelle, um die „Mümmelmänner“ auf den Polizeiabschnitt zu bringen, natürlich nicht, ohne vorher ein Erinnerungsfoto mit der „jungen Anruferin“ zu machen – für Instagram.

Und eine flauschige Babykatze verführt die Instagram-Texter der Polizei Berlin gar zu literarischen Anleihen: Selbige sei „wollknäuelgroß wie ein Wollknäuel, hat die Form eines Wollknäuels“, zitieren sie flüssig klassische Bildung aus den Geschichten des großen deutschen Poeten Helge Schneider. Chapeau!

Deshalb soll an dieser Stelle auch weder kleinlich-spießbürgerlich die Frage gestellt werden, ob Enno und Paul, Melina und Tuba ausgerechnet in Berlin denn nichts Wichtigeres zu tun haben, als süße Tiere zu retten. Und schon gar nicht ist dies der Ruf danach, Bilder von Unfällen, Überfällen oder anderen unerfreulichen Ereignissen auf Instagram zu verbreiten, nein. Instagram ist Posing, ist Imagepflege, ist Show.

Doch fragt man sich schon, welches Bild die Polizei da abzugeben – oder zu korrigieren? – versucht. „Kann Kotti, kann Kätzchen“, „Kann Einbrecher, kann Eichhörnchen“, „Kann Görli, kann Graupapagei“ etwa – in Abwandlung einer Kampagne der Behörde aus jüngster Zeit? Das Image der mensch- und tierliebenden Bürger:innen in Uniform, die niemandem ein Härchen krümmen können?

Schick – und vielleicht liegt darin ja auch ein Hint für die Leute, zu denen Berlins Polizist:innen bislang nicht so lieb waren: am besten künftig einfach immer ein Eichhörnchen dabei haben!

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben