Politischer Streit von Peking und Seoul

China boykottiert den Gangnam Style

Wegen eines US-Raketenabwehrsystems in Südkorea bestraft China die dortige Popkulturszene. Unter der Zensur leidet vor allem das chinesische Volk.

Mehrere Männer in roten Outfits tanzen

Südkoreanische Hip-Hopper „Just Jerk“: K-Pop-Künstler dürfen nicht mehr in China einreisen Foto: dpa

Im Juli dieses Jahres entschied die südkoreanische Regierung, den USA die Stationierung eines Raketenabwehrsystems innerhalb des Staatsgebietes zu genehmigen. Zum Schutz der südkoreanischen Bevölkerung vor nordkoreanischer Aggression, die sich in Atomwaffen- und Raketentests manifestiere, hieß es. China zeigte sich nicht begeistert: Der Ausbau des Abwehrsystems gefährde die regionale Stabilität.

Doch neben diesem offiziellen politischen Statement häufen sich seit einigen Wochen die Berichte von Repressionen gegenüber Künstler*innen der südkoreanischen Popkultur, „K-Pop“ genannt. Von Einreiseverboten südkoreanischer Stars bis hin zur Absetzung und Sperrung von TV-Shows und Serienformaten des K-Pop ist die Rede.

Das ist brisant. Denn von einer Musiksubkultur innerhalb Südkoreas haben sich die K-Pop-Künstler*innen zu einem der wichtigsten Exportschlager der Kulturindustrie entwickelt. Im gesamten asiatischen Raum und sogar weltweit konnten sich innerhalb der letzten 20 Jahre die Musik, die Shows und die Soaps der „Korean Wave“ fest etablieren.

Zu den bekanntesten Gesichtern zählen PSY (Gangnam Style, Gentleman), Big Bang oder Girls' Generation. Allein die drei größten Labels, S.M., YG und JYP, machten im Jahr 2014 einen Umsatz von fast 500 Millionen US-Dollar. Nichts im Vergleich zur weltweiten Musikindustrie. Und doch bietet der Markt damit eine Angriffsfläche.

Die chinesische Führung dementiert die Vorwürfe bisher. Man wisse von keinen Restriktionen, man sei sogar an interkulturellem Austausch interessiert. Asiatische Medien und internationale Musikplattformen bestätigen die Vorfälle jedoch. Mit den Repressionen wird der chinesischen Bevölkerung wieder einmal das Recht genommen, sich über die Grenzen hinaus an Kultur zu orientieren. Das dürfte nicht sein.

Aus der Sicht des chinesischen Zensurapparats ist das Vorgehen jedoch nur konsequent. Eine jubelnde Junggeneration vor US-freundlicher Popkultur dürfte dem Regime schon länger ein Dorn im Auge gewesen zu sein.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben