Podcast „We Care“: Küche, Kinder und Kotze

Die Schriftstellerin Jacinta Nandi nennt sich „die schlechteste Hausfrau der Welt“. Nicht schlimm, findet sie, denn ihr Scheitern ist politisch.

Wäsche hängt auf der Leine

Wenn die Wäsche wenigstens immer auf so einer hübschen Leine hängen würde… Foto: Gregor Fischer/dpa

LEIPZIG taz | Jacinta Nandi ist die schlechteste Hausfrau der Welt. So beschreibt sie sich zumindest selbst. Nandi, Mutter von zwei Söhnen, Schriftstellerin und taz-Autorin, scheitert schon an ihrem Wäscheständer. Der sei instabil, unpraktisch und klemme regelmäßig ihre Finger ein. Immer wenn ihr ein Teil der Hausarbeit dann doch mal gelingt, bestraft sie das Universum. Das erzählt sie in der neuesten Folge des feministischen taz-Podcasts „We Care“.

Nandi hat ein Buch geschrieben über ihr Leben zwischen Küche, Kindern und Kotze. Es heißt „Die schlechteste Hausfrau der Welt“, und zeigt, dass ihr Scheitern politisch ist. Noch immer übernehmen Frauen den Großteil der Hausarbeit und der Kindererziehung – und das unbezahlt und zusätzlich zu den Lohnjobs, denen die meisten Frauen nachgehen. Denn anders als früher ist „Hausfrau“ heute zumindest in Deutschland kein anerkannter Vollzeit-Job mehr.

Zum Glück, findet Nandi einerseits. Andererseits führe das direkt dazu, dass wir uns heute selbst belügen: In aufgeklärten heterosexuellen Beziehungen gaukeln wir uns vor, Männer und Frauen teilten die Hausarbeit zu gleichen Teilen auf. Dabei sind wir davon weit entfernt.

Im Gespräch mit Sarah Ulrich erklärt Nandi, wie sich das lösen ließe. Sorgt zum Beispiel eine bezahlte Putzfrau für mehr Gleichberechtigung? Würde es helfen, wenn Mütter ihre Kinder früh abstillen, arbeiten gehen und die Väter mit den Babys zuhause lassen? Und sollten Frauen einfach weniger romantische Komödien gucken, um sich von überkommenen Geschlechterbildern zu befreien?

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„We Care!“ Der feministische taz-Podcast zu emotionaler Arbeit und Care. Immer monatlich auf taz.de, Spotify, Deezer und iTunes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ein Kopfhörer - das Symbol der Podcasts der taz

Entdecke die Podcasts der taz. Unabhängige Stimmen, Themen und Meinungen – nicht nur fürs linke Ohr.

Feedback willkommen! Wir freuen uns auf deine Gedanken, Eindrücke und Anregungen.

Schreib uns: podcast@taz.de

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de