Podcast „Nur Mut“: Ein Mensch hat vier Ohren

In der neuen Folge von „Nur Mut“ geht es ums Zuhören. Was bedeutet es, wenn wir zuhören? Und warum brauchen wir dafür vier Ohren?

Petra Muth, eine Frau mit orangenem Mund-Nasen-Schutz. Im Hintergrund eine Tapete mit roten Ästen und Blättern.

Zum richtigen Streiten gehört das Zuhören, so die Therapeutin Petra Muth im Gespräch mit Anett Selle Foto: privat

KÖLN taz | In der 14. Folge vom taz-Podcast “Nur Mut – Anleitung für den Krisenkopf“ sprechen die Therapeutin Muth und die Journalistin Anett Selle über Zuhören. Schweigen, während die andere Person spricht, ist noch kein Zuhören. Vor allem nicht, wenn wir währenddessen überlegen, was wir als nächstes sagen wollen – anstatt zuzuhören, sagt die Therapeutin Petra Muth. “Dann ist das kein wirklicher echter Austausch.“ Tatsächlich geht es darum, die Sicht der anderen Person zu verstehen, neben unserer eigenen.

Laut dem Psychologen Schulz von Thun hat alles, was wir zueinander sagen, vier Möglichkeiten, wie es verstanden werden kann. Sagen wir beispielsweise: “Du bist ja mal wieder spät zu Hause heute.“ Dann enthält es einmal die Sachinformation: Es ist spät, du bist zu Hause. Aber es kann auch als Handlungsaufforderung verstanden werden, beispielsweise, dass wir morgen mal wieder früher zu Hause sein sollten.

Drittens, können wir es als Aussage über uns verstehen, beispielsweise als Vorwurf im Sinne von: “Andere Sachen sind dir wichtiger, als Zeit mit deiner Familie zu verbringen.“ Und viertens, enthält der Satz die Selbstkundgabe, also eine Information über die Person, die ihn ausspricht. In diesem Fall beispielsweise: “Du hast mir gefehlt“ oder “Ich mache mir Sorgen.“

Entdecken Sie die Podcasts der taz. Unabhängige Stimmen, Themen und Meinungen – nicht nur fürs linke Ohr. taz.de/podcast

Welche der vier Seiten wir hören, worauf wir also reagieren, hängt davon ab, mit welchem unserer vier Ohren wir zuhören. Dass alles, was wir zueinander sagen, vier mögliche Bedeutungen hat, bedeutet nicht, dass wir alles im Notizbuch aufschlüsseln müssen – oder sollten. “Es würde unsere Kommunikation ungemein behindern, wenn wir anfangen würden, alles zu analysieren“, sagt Muth. In schwierigen Situationen allerdings, könne es helfen.

Total dramatisch

“Oft stockt ja ein Gespräch“, sagt Muth. “Weil jeder mit sich und den eigenen Gedanken beschäftigt ist. Oder denkt: Die Person versteht mich nicht oder will mich nicht verstehen. Oder man ist in der Situation verhaftet und kommt nicht weiter.“ Die vier Ohren zu kennen nützt uns, wenn wir verfahren sind. So ließen sich auch viele Streitigkeiten vermeiden, sagt Muth.

“Einmal, wie bringe ich die Nachricht 'rüber. Wenn ich eine Sachinformation platzieren will und mache das total dramatisch, dann kann es sein, dass der Sachinhalt verloren geht.“ Und es hilft beim Zuhören. “Wenn ich weiß, ich neige dazu, eher einen Vorwurf an mich zu hören: Dann zum Beispiel kann es mir helfen, die vier Seiten zu kennen. Dann frage ich vielleicht eher nach, wie etwas jetzt gemeint war.“

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de