Podcast „Lokalrunde“: Inside Ende Gelände

In dieser Folge interviewen Erik und Katharina Nike Mahlhaus, die Pressesprecherin von Ende Gelände.

Klimaaktivist*innen protestieren mit Bannern vor einem Gebäude

Friday's For Future und Ende Gelände protestieren gegen den Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 Foto: dpa

4000 Kli­ma­ak­ti­vis­t*in­nen haben im November 2019 in der Lausitz Kohlegruben besetzt und gegen die Braunkohlekraftwerke demonstriert. Die Aktion wurde von der Klima-Bewegung Ende Gelände organisiert, ein europaweites Bündnis von Menschen aus verschiedenen sozialen Bewegungen der Anti-Atom und Anti-Kohlekraft-Bewegung. Sie fordern einen sofortigen Kohleausstieg und organisieren seit 2015 jährliche Großaktionen. In dieser Podcast-Folge interviewen Erik Peter (taz Berlin) und Katharina Schipkowski (taz Nord) Nike Malhaus, die Pressesprecherin von Ende Gelände.

Nike Malhaus ist eine deutsche Umweltschützerin und seit 2019 Sprecherin von Ende Gelände. Sie studiert Sozialwissenschaften in Berlin und nahm zum ersten Mal 2017 an einer Demonstration von Ende Gelände teil. Bei der ersten Aktion hatte sie sofort Kontakt mit der Polizei. Sie war wütend und dachte: „Genau hier bin ich richtig. Hier bin ich an der Front. Hier merke ich Widerstände.“ Nike hat oft mit Anfeindungen zu kämpfen. Vor der Protestkation in der Lausitz gab es viel Hass und Kritik in den sozialen Medien.

„Diese ganze Region hängt am Tropf der Braunkohle“, sagt Nike. „Es gibt eine enorme Angst vor Veränderung.“ Dennoch war die Aktion sehr erfolgreich: Die Ak­ti­vis­t*in­nen haben drei Kohlengruben besetzt und mehrere Kohleschienen. Die Aktionen von Ende Gelände sind militärisch durchgeplant. Die Teil­neh­me­r*in­nen machen etwa Aktionstrainings und werden in Bezugsgruppen eingeteilt. „Ist das überhaupt vereinbar mit einem Anspruch an linke Emanzipation und Selbstbestimmung?“, fragt Katharina die Pressesprecherin.

„Wir müssen das tun, weil unsere Aktionen kriminalisiert werden und wir die Aktion sonst gefährden“, antwortet Nike. Die Bewegung kommuniziert wenig nach außen und gibt nur wenig Informationen zu internen Planungsabläufen, Aktionen und Strukturen preis. Für die Sicherheit der Aktivist*innen, aber auch „solange der Staat so stark gegen unsere Proteste ist, werden wir das weitermachen müssen“, sagt Nike entschlossen. Ende Gelände organisiert auch manchmal Aktionen mit Friday’s For Future (FFF).

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jedoch haben sie andere Vorgehensweisen als FFF, eine Bewegung initiiert von Schüler*innen. Der bundesdeutsche Verfassungsschutz stufte die Ende Gelände als „linksextremistisch“ ein. Es geht dem Bündnis vor allem um eine Diskursveränderung: „Wir kämpfen gegen den Klimawandel, in doppelter Hinsicht“, sagt Nike „also auch gegen das rechte Klima, gegen den Hass und die Angst vor Veränderung“. Wie es in Zukunft für die Bewegung weitergeht und was die nächsten geplanten Aktionen sind, besprechen Katharina und Erik mit Nike.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ein Kopfhörer - das Symbol der Podcasts der taz

Entdecke die Podcasts der taz. Unabhängige Stimmen, Themen und Meinungen – nicht nur fürs linke Ohr.

Feedback willkommen! Wir freuen uns auf deine Gedanken, Eindrücke und Anregungen.

Schreib uns: podcast@taz.de

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de