Pleite in Zeiten von Corona: Quarantäne und Finanzamt

Die Maßnahmen gegen eine Corona-Epidemie sind verwirrend. Aber das deutsche Steuersystem ist ähnlich schwer zu verstehen.

Schutzmaske

Steuererklärung mit Schutzmaske? Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

BERLIN taz | Wie wir gegen das Coronavirus vorgehen, hängt immer noch in der Schwebe. Jeden Tag tritt jemand vor die Kamera und gibt Erklärungen darüber ab, wie wir uns vor dem Virus schützen sollen. Weil alle durcheinander reden, bin ich verwirrt. Ich kann mir gar nicht ausdenken, was ich mache, falls Deutschland wie Italien unter Quarantäne gestellt werden sollte.

Denn letzte Woche wurde mein Konto gesperrt, weil ich angeblich meine Steuern nicht bezahlt habe. Ihr fragt euch, wie es dazu kam? Seit ich zusammen mit einigen Kolleg*innen bei Cosmo Radio „aus finanziellen Gründen“ entlassen wurde, ist mein monatliches Einkommen deutlich geschrumpft. Deshalb konnte ich die letzten drei Monate meine Rechnungen nicht bezahlen.

Während meines Asylverfahrens kamen vom Finanzamt mehrere Briefe, die ich ignorierte. Ich dachte mir, ich bin jetzt anerkannte Geflüchtete, diese Briefe sind nicht wichtig. Ohnehin habe ich kaum was verdient. Das war dumm, aber es ist wirklich unmöglich, die ganzen Gesetze in einem Land zu kennen, in dem du fremd bist.

Ich höre euch schon sagen: „Hättest du jemanden gefragt.“ Okay, ich sehe ein, dass ich einen kleinen, aber gravierenden Fehler gemacht habe. Aber geht es nicht zu weit, dass ich drei Monate lang nicht an mein Geld rankomme? Der Preis für diesen Fehler sollte nicht sein, dass das Geld eingefroren wird, das mir der Staat zum Überleben gibt.

Ins Gesicht husten

Ja, ich habe einen Fehler gemacht, weil ich die Gesetze nicht genau kannte, aber ich habe Bluthochdruck und Herzprobleme. Um mich vor dem Coronavirus zu schützen, brauche ich Geld. Weil ich aber nicht an mein Geld rankomme, kann ich nicht vorsorgen, und es ist nur eine Frage der Zeit, dass ich mich infiziere. Sagen wir, das Land Berlin beschließt eine 15-tägige Quarantäne. Ich kann keine Vorräte und Reinigungsmittel kaufen, ich kann nicht kochen, weil mein Gas abgedreht wurde, mein Telefon und Internet wurden abgeschaltet, ich bekomme die neuesten Nachrichten nicht mit.

Während soziale Medien, Zeitungen und das Fernsehen grundlegend und detailliert über die Maßnahmen aufklären, die gegen die Verbreitung des Virus zu ergreifen sind, finden es manche Berliner*innen cool, gleichgültig zu bleiben. Neulich haben sich fünf junge Frauen in der Tram darüber lustig gemacht, dass ich Einweghandschuhe trage. Sie haben sich zu mir gelehnt und mir ins Gesicht gehustet.

Ich glaube, niemand ist sich im Klaren darüber, wie ernst die Lage ist – oder es ist ihnen egal. Die Zahl der Infektionen steigt jeden Tag, das Virus breitet sich schnell aus, wer weiß, vielleicht mutiert es bereits und vermehrt sich. Solange es keine Impfung gegen das Virus gibt, können ein paar einfache Maßnahmen, die wir alle befolgen, vielleicht Leben retten.

So viel von mir, liebe Leser*innen. Wie ist die Lage bei euch? Vergesst bloß nicht, eure Hände immer zu waschen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben