Plattform entfernt Vergewaltigungsspiel

Einfach so zum Spaß

Im Videospiel „Rape Day“ können Spieler Frauen vergewaltigen. Nach Protesten hat die Plattform Steam es nun aus dem Programm genommen.

Eine Hand liegt auf einer Computermaus

„Überspring das Vorspiel und genieße deinen Rape Day – du hast es dir verdient“ Foto: ap

Als bulliger Glatzklotz Frauen beleidigen, bedrängen, vergewaltigen ist alles möglich während der Apokalypse. So lautet die Prämisse des Videospiels „Rape Day“, das wochenlang auf der Plattform Steam angekündigt wurde – mit Teasern wie: „Überspring das Vorspiel und genieße deinen Rape Day – du hast es dir verdient.“

Zahlreiche Twitter-Nutzer*innen, allen voran Bloggerin Jasmin Schreiber, zeigten sich entrüstet und meldeten das Spiel, das im April online gehen sollte, bei Steam. Jetzt hat die Plattform die entsprechende Seite zumindest in Deutschland unzugänglich gemacht. Ob das Spiel nur standardmäßig vor der Freigabe überprüft wird oder gesperrt wurde, ist unklar. Eine Anfrage der taz ließ der Mutterkonzern Valve bislang unbeantwortet.

Seit Juni 2018 darf auf der Plattform gegen eine Gebühr von 100 Dollar alles hochgela­den werden, was nicht ­illegal oder nutzerveralberndes „Trolling“ ist. Für Gaming-Experte Dennis Kogel bedenklich: „Steam schlägt aktuell in die Meinungsfreiheits- und Neu­tra­li­tätskerbe neuer Rechter. Sie hoffen, dass Algorithmen helfen, dass solche Spiele einfach nicht angezeigt werden bei Leuten, deren Gefühle verletzt werden könnten. Das funktioniert nicht.“

Bundespolizei NRW prüft, ob das Spiel legal ist

Allerdings muss Steam nicht proaktiv Inhalte filtern: „Host-Provider haften grundsätzlich nicht für fremde Inhalte“, sagt Medienrechtler Christian Solmecke. „Wenn Betreiber aber Kenntnis von Rechtsverstößen bekommen, so müssen sie rechtswidrige Inhalte entfernen.“

Die Praxis, rechtswidriges Material erst auf Zuruf zu sperren, nennt man Notice-and-Takedown-Verfahren. Inwiefern die offene Simulation von Gewalt in „Rape Day“ überhaupt legal ist, bleibt fraglich. Die Bundespolizei NRW vermeldete über Twitter, dass diese aktuell von einer zuständigen Fachdienststelle geprüft werde. „Hauptbestandteil des Spiels ist es, Frauen ‚einfach so zum Spaß‘ zu vergewaltigen“, so Solmecke. „Dieser Vorgang verletzt die Menschenwürde. Meiner Meinung nach liegt darin eine strafbare Gewaltdarstellung.“

Der anonyme Entwickler des Spiels, Pseudonym „Desk Plant“, gibt sich dagegen lammfromm. Er habe gegen keine Regeln verstoßen. Deswegen könne sein Spiel wohl nur unter einer Bedingung verbannt werden: Wenn Steam seine Richtlinien ändert.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune