Plagiatsverfahren gegen Annette Schavan

Ministerposten steht auf dem Spiel

SPD und Grüne fordern Schavans Rücktritt bei Aberkennung des Doktortitels. Der zuständige Fakultätsrat der Uni Düsseldorf will am Dienstag entscheiden.

Für Bildungsministerin Annette Schavan geht es nicht nur um den Doktortitel. Bild: dpa

BERLIN dapd/dpa | Im Fall einer Aberkennung der Doktortitels von Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) verlangen die Bundesfraktionen von SPD und Grünen den Rücktritt der Bundesministerin. Klar sei, dass bei einer Aberkennung des Doktortitels „Frau Schavan nicht Bildungsministerin bleiben kann“, sagte der bildungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Ernst Dieter Rossmann, der Zeitung Die Welt.

Auch die wissenschaftspolitische Sprecherin der Grünen, Krista Sager, bekräftigte, dass Schavan in diesem Fall nicht weiter Ministerin für Forschung und Bildung sein sollte.

Die Entscheidung über eine mögliche Entziehung des Doktortitels obliege aber weiterhin der Universität Düsseldorf, sagte Sager. Der CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe vertraut Schavan hingegen nach eigenen Angaben weiterhin „uneingeschränkt“.

Das Plagiatsverfahren gegen Bundesbildungsministerin Annette Schavan geht am Dienstag in eine entscheidende Phase. Der maßgebliche Rat der Philosophischen Fakultät berät am Nachmittag über die Fortsetzung des Verfahrens zur Aberkennung des Doktortitels.

Der Ausgang ist völlig offen: Das Gremium könnte Schavan den 1980 erworbenen Doktorgrad entziehen oder sich gegen eine Aberkennung aussprechen. Möglich ist auch, dass der Rat die Prüfung der umstrittenen Doktorarbeit mit dem Titel „Person und Gewissen“ fortsetzt.

Schavan hatte Flüchtigkeitsfehler in ihrer Dissertation eingeräumt, den Vorwurf des Plagiats oder der Täuschung aber zurückgewiesen.

Anonyme Plagiatsjäger hatten der Ministerin im Internet unkorrektes Zitieren und die Verschleierung von Quellen vorgeworfen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben