Pflege von Angehörigen

Oma ins Ausland

Hauptsache billig: Laut einer Umfrage würde jeder zweite Deutsche seine Angehörigen im Ausland pflegen lassen, etwa in Spanien oder Portugal.

Die alten Hände einer Frau sind zu sehen, sie trägt einen weißen Morgenrock mit schwarzen Punkten

Wo die Angehörigen gepflegt werden, hängt auch von den Kosten ab Foto: dpa

BERLIN epd | Jeder zweite Deutsche kann sich vorstellen, seine Angehörigen auch im Ausland pflegen zu lassen, wenn er dadurch Geld spart. Dabei wären deutschsprachiges Personal und vergleichbare medizinische Standards für jeden Fünften die Voraussetzung für die Unterbringung im Ausland, wie die Tageszeitung Die Welt am Mittwoch berichtete. Der Zeitung liegt eine repräsentative Umfrage der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) zur Zukunft der Pflege vor.

In der Befragung liegen Spanien und Portugal auf den Spitzenplätzen der beliebtesten Pflegeländer. Ein Viertel der Befragten würde seine Familienangehörigen nur im Ausland pflegen lassen, wenn die Entfernung für einen regelmäßigen Besuch nicht zu weit wäre.

Drei Viertel der Bundesbürger können sich vorstellen, ihre Angehörigen bei sich zuhause aufzunehmen und selbst zu pflegen, wenn sie dafür Geld bekämen. 37 Prozent derjenigen, für die eine Pflege zuhause gegen Geld denkbar wäre, seien schon für 250 bis 500 Euro im Monat dazu bereit. Weitere 40 Prozent sähen einen Zuschuss von mindestens 500 Euro als motivierend an.

Die höchsten Hürden für die Pflege zuhause seien der Umfrage zufolge Platzmangel (55 Prozent) und emotionale Überforderung (53 Prozent). 47 Prozent fürchteten körperliche Überforderung. 41 Prozent hätten Angst davor, etwas falsch zu machen. Ein gutes Drittel sorge sich, dass die Belastung für die Familie zu groß wäre.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben